Umerziehung für die Pharma?

Eine CH-Krankenkasse hat sich mit einem australischen Vermittler zusammengetan, der für einen Hepatitis C-Patienten in Indien für brutto Fr. 1500.- das Medi organisiert hat, das bei uns Fr. 50'000.- für die gleiche Menge kostet. Da die übrigen KK nur den CH-Preis vergüten, müssen allgemein versicherte Patienten warten, bis die Krankheit ihre Leber massiv geschädigt hat. Oder das Medi aus Indien selbst blechen. Natürlich hüpft die Pharmabranche jetzt im Dreieck. Übliche Argumentation: die alten Medi mit massiven Nebenwirkungen und jahrelanger Therapiedauer verursachten höhere Kosten, was den Preis von Fr. 50'000.- rechtfertige. Hoffen wir das Allerbeste, dass der Trick dieser Pionier-KK einreisst und diese Wucherpreispolitik durchlöchert. Wettbewerb für die Monopolisten statt für die Angestellten!

26 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gesundheit»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production