USR III - Über den Tellerrand hinaus schauen

Die Unternehmenssteuerreform III, über die wir am 12. Februar abstimmen, ist eine gute Sache. Sie schafft gleich lange Spiesse für alle Unternehmen, indem Steuerprivilegien für ausländische Holdinggesellschaften abgeschafft werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass internationale Konzerne der Schweiz nicht den Rücken kehren. Diese sind für 150'000 Arbeitsplätze und rund die Hälfte aller Steuereinnahmen auf Bundesebene verantwortlich. Hinzu kommen Zubringer, wobei auch lokale KMUs stark profitieren.

Die USR III betrifft uns alle. Denn die Vorlage führt nicht nur dazu, die erwähnten Arbeitsplätze und Steuereinnahmen sowie unsere Forschungs- und Innovationskraft in der Schweiz zu bewahren. Sie stellt auch sicher, dass wichtige Verträge wie zum Beispiel die Doppelbesteuerungsabkommen mit unseren ausländischen Partnern (vorab mit Deutschland) nicht gefährdet werden.

Lassen Sie uns am 12. Februar also über die Stadt- und Kantonsgrenzen hinausschauen und „Ja“ stimmen. Was gut ist für die Schweizer Wirtschaft, ist langfristig auch gut für die Gemeinden sowie die Kantone. Dank unserem föderalistischen und direktdemokratischen System, lässt sich auch die Verteilung fair und dynamisch gestalten und so kommende Entwicklungen ausgleichen.

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production