Am Tag als das Licht ausgeblasen wurde.

Am 11. März 2011 um 14:47 Uhr veränderte sich das Leben der Menschen 30 km um das Kraftwerk von Fukushima radikal. Wie einst Sisyphos hat die japanische Regierung das «tut doch was» der Bevölkerung mit abstauben der Natur, Erdreich abtragen und in Plastiksäcke stopfen, auffangen von kontaminierten Wasser in immer höheren brüchigen Türmen beantwortet, aber auch wenn man die Gefahr weder riecht noch sieht, so können doch die Bewohner ihre Häuser nur kurz aufsuchen und können nichts mitnehmen, was früher für Sie Heimat bedeutet hat.

Nach dem Unfall wurden die Verantwortlichen gesucht und auch benannt:

Schärfste Anklagen werden an die Regierung, die Industrie-Aufsichtsbehörde und TEPCO – den Betreiber der Atomkraftwerke – gerichtet. „Sie betrogen effektiv das Recht der Nation, vor atomaren Unfällen geschützt zu werden.“ Und abschließend heisst es: „Der Unfall ist eindeutig ‚menschengemacht‘.“

Japan: Vernichtende Kritik an TEPCO, Aufsichtsbehörden und Regierung

Bis heute konnten die durchgebrannten Kerne immer noch nicht lokalisiert werden und es ist nur einem Zufall zu verdanken, dass das Erdbeben gestern die ganze aufgestapelte Pracht nicht einfach rücksichtslos ins Meer gespült hat, in dem seit dem Unfall eine unaufhaltsame Strömung radioaktiv verseuchtes Wasser gegen die amerikanische Pazifikküste treibt.

Währenddessen kämpfte in der Schweiz eine Online-Zeitung für die Herausgabe von Untersuchungsberichten und unabhängige Experten raten unseren Behörden, Beznau sofort abzustellen. Die Aufsichtsbehörde reagiert und wird von der Betreiberin des AKWs vor den Kadi gezogen, weil sie die neuen Sicherheitsbestimmungen nicht akzeptieren will.

Derweilen erarbeiten unsere Behörden ein Sicherheitskonzept, falls wir dereinst «tut doch etwas» rufen: Bei einem AKW-Unfall wird die Stadt Bern nicht evakuiert.

Bitte sorgen Sie mit Ihrem Ja am 27.11. zur Atomausstiegsinitiative dafür, dass die Weichen richtig gestellt werden, und damit die japanischen Verhältnisse in der Schweiz baldmöglichst beendet werden.

Besten Dank.

17 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

2 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production