Die Entsorgung des Atommülls bleibt ein Problem, welches wir der nächsten Generation übertragen.

Eigentlich finde ich es schade, dass die bürgerlichen Parteien keinen vernünftigen Gegenvorschlag bringen. Eine Realisierung der elektrischen Stromversorgung aus 100% erneuerbaren Energiequellen halte ich durchaus für möglich und erstrebenswert.
Im Gegensatz zu den militanten Atomkraft- Gegnern wäre ich aber trotzdem noch dafür, dass die Schweiz ein funktionsfähiges Kernkraftwert betriebsbereit hält für die Überbrückung allfälliger Engpässe. Ein trockener Herbst, ein kalter Winter oder ein trockener Frühling kann immer zu Wassermangel in den Flüssen führen und während diesen Jahreszeiten werden Photovoltaik- Anlagen kaum ausreichend elektrische Energie liefern. Auch mit den Argumenten, Beznau sei "alt", kann ich nicht viel anfangen, da alt nicht zwingend schlecht heisst. Ich gehe davon aus, dass die Betreiber grosse Priorität an der Sicherheit des Betriebes setzen.
Die Entsorgung des in den AKWs entstandenen Plutoniums wird allerdings ein lange anhaltendes Problem sein. Mehrere Halbwertszeiten à 24'000 Jahren müssen abgewartet werden, bis der verbleibende Stoff keine Gefahr mehr darstellt. Bei einer geringen Menge wäre dies kein grosses Drama, da eine gewisse radioaktive Strahlung natürlicherweise vorkommt. Aber bei hunderten von Tonnen Uran, aus welchem in Kernkraftwerken hochradioaktives Plutonium entstand, ist das eine Last, die kommende Generationen tragen müssen. Es ist daher verantwortungslos, weiterhin Dreck in diesem Ausmass zu produzieren. Es bleibt daher nichts anderes übrig, den Ausstieg aus der Kernenergie anzustreben.

Weiterhin auf Lösungen warten- was man schon seit Jahrzehnten tut- wird das Problem nur vergrössern. Auch wenn diese Initiative einiges zu wünschen übrig lässt, wäre ein Nein eine verpasste Chance. Nur durch ein Ja können wir Bewegung in die Sache bringen.

41 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production