Wieso wir meiner Meinung nach um TTIP nicht herumkommen

Was hier geschrieben steht ist nicht in Stein gemeißelt und nur meine persönliche Meinung. Ich versuche diese auch zu Begründen. Die Zahlen habe ich selber gewählt. Werde aber keine Stellung dazu nehmen, dies aus Selbstschutz. Ich will Niemanden angreifen oder verletzten. Gerne dürfen sie weitere eigene Berechnungen anstellen und/oder Faktoren Ergänzen die ich vergessen habe. Ebenso steht es Ihnen frei das Geschrieben zu ignorieren. Es kann auch sein, dass ich Fehler gemacht habe, bitte um Rücksicht oder diese in den Kommentaren zu vermerken.

Meiner Meinung nach ist TTIP wohl eine letze Chance oder besser gesagt, Europa bleibt keine andere Wahl. Der Grund dafür ist, dass Europaweit in ca. max. 75 Jahren (die Angabe sind ohne gewähr) die Hi-Tech Industrie sozusagen am Boden liegt. Die Schweiz ist ebenso von diesem Rückgang betroffen. Die Begründung steht weiter unten. TTIP wäre eine Lösung, damit Europa inkl. der Schweiz überhaupt noch zu genügend Elementarversorgung kommt. Vieles wissen wir schon, vielleicht erzähle ich auch Dinge die schon lange bekannt sind. In diesem Fall entschuldige ich mich im Voraus.

Wie kommt meiner Meinung nach soweit:

Ich versuche mich hier so einfach wie möglich auszudrücken. In folgender Datenbank sehen sie die Geburtenrate, sprich wieviel Kinder eine Frau im Schnitt bekommt.

http://data.worldbank.org/indicator/SP.DYN.TFRT.IN
(Worldbank.ort / Data / fertilisationrate p. woman)

Scrollen wir weiter runter, können wir die Filter für einzelne Länder oder Staaten oder Kontinente setzen. Nehme wir mal die Schweiz und/oder Europa als Beispiel. Gehen wir für beide von einer Geburtenrate von 1.4 Kinder pro Frau aus.

Bedenken wir folgende Faktoren (welche nicht abschliessen sind):

  • Nicht jedes Kind hat im erwachsenen Alter selber Kinder
  • Nicht jedes Kind wird das erwachsenen Alter erreichen
  • Die Anzahl Kinder, sprich die Anzahl Männer und Frauen muss nicht zwingend 1:1 sein usw.

Wenn wir nun diese Faktoren berücksichtigen, dürfen wir mit 1 Kind pro Frau rechnen. Wir reden also von einer Fertilisationsrate von 50%. Rechnen wir das mal über drei Generationen für die Schweiz. Ich gehe hier von 25 Jahren zwischen einer und der nächsten Generation aus.

Anhand eines einfachen Beispiels:

100 Leute sind nach einer Generation noch 50 Leute.
Nach zwei Generationen sind von den 50 Leuten noch 25 übrig.
Nach der dritten Generation sind von den 25 Leuten noch 12.5 Leute übrig.

Nun wissen wir, dass es sich hier um eine (Cognitive Bias) exponentielle Funktion handelt.

Was heisst das für die Schweiz.

Von 8 Millionen Einwohnern, wären ohne Zuwanderung nach drei Generationen (3 x 25 Jahre) noch 1 Million (die 12.5%) übrig. Soweit so gut. Jetzt stellt sich die Frage der Differenz. In 75 Jahre würden also 7 Millionen Schweizer fehlen.

Hier kommt die Zuwanderung ins Spiel. Wieviel Zuwanderung braucht es um 7 Millionen in 75 Jahren auszugleichen?

Ich komme auf eine Zahl von etwa 93’334 Personen, die pro Jahr in die Schweiz migrieren müssten. Dazu kommt, dass diese noch in das System integriert werden müssen.

Klar, wir können die Leute aus Europa holen, oder? Eben nicht, ganz Europa hat ja in etwa eine Fertilisationsrate von 1.4 Kinder pro Frau.

Also müssen wir die Leute von noch weiter weg holen. Vielleicht aus Afrika. Nach der Mercator-Projektion können wir gut sehen, dass es da sicher genug Leute hat.

Nun haben wir in der Schweiz und in Europa das Bologna abkommen. Um einen unerfahrenen Ingenieur auf den Markt zu bringen brauchen wir etwa 32 Jahre (Geburt - bis Master Diplom) oder etwas länger, wenn da noch das Doktorat und der Studienabbruch mit eingerechnet wird.

Wie wahrscheinlich ist es jetzt, dass Jemand ausserhalb Europas, der weder die Sprache, den säkularisierten Rechtsstaat, noch die Kultur kennt, ein Studium schafft?

Es gibt wohl so etwas wie ein Zivilisationsrückgang, wenn man so einfach wie ich denkt. Was durchaus auch falsch sein kann, da ich nicht Alle Faktoren kenne und meine Zahlen angenommen sind. Ich nehme nicht in Anspruch alles berücksichtig zu haben, auch nicht, dass ich recht habe mit meiner Aussage. Es ist meine Meinung. Dennoch kann es sein, dass wir auf TTIP angewiesen sind.

Als der EURO eingeführt wurde, fürchteten die USA, dass der Dollar nicht mehr als Währung Nummer eins gehandelt wird. Die USA hat einen Wirtschaftskrieg vom Zaun gebrochen, TTIP war sozusagen vorausgeplant, denn EUROPA wird jetzt dem demographischen Wandel unterzogen und die Vereinigten Staaten habe die einmaligen Chance eine Debitor zu kreieren. Die Russen haben Onlinepornos verboten, damit die Jungend sich wieder trifft und das macht was Menschen so machen. Vielleicht sollten wir ein paar Dinge nochmals überdenken und eine Familienfreundlichere Politik, mit bezahlbaren Wohnung anstreben. Eine weniger gewinnorientierte Wirtschaft. Eine Ressourcenbasierte Familien- Wirtschaft etwa. Meine Meinung.

... oder wir können einfach TTIP annehmen, denn für das andere habe wir zu viele Interessenkonflikte in ganz Europa. Auch läuft uns die Zeit davon.

Habe noch ein Video von Elon Musk der das ganze ab Minute 09:55 erwähnt.

Ich habe das Video erst vor zwei Tagen entdeckt, nachdem mich ein bekannter auf die Fertilisationsraten aufmerksam gemacht hatte. Fühle mich dadurch irgendwie bestätigt, aber freuen tut mich diese Erkenntnis auf keine Fall.

10 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Demografie»

zurück zum Seitenanfang