Konzernverantwortungsinitiative

Diese ist zustande gekommen und zeigt, dass Bürgerinnen und Bürger es nicht egal ist, was Unternehmen im Ausland machen http://konzern-initiative.ch/.

Die Verantwortung der Unternehmen gegenüber der Umwelt in den Ländern, in welchen gewirtschaftet wird samt der sozialen Verantwortung sollte eigentlich selbstverständlich sein. Ist es aber nicht!

Dass diese Initiative notwendig ist zeigen einige Beispiele. So wurde vor nicht allzu langer Zeit publiziert, dass Glencore verurteilt wurde. http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/sambisches-gericht-verurteilt-glencore/story/17888430 . Etwas weiter zurück liegt die Zwangslizenz gegen Novartis wegen einem Krebsmedikament https://www.publiceye.ch/de/medien/medienmitteilung/zwangslizenz_gegen_novartis_kolumbien_haelt_schweizer_druck_stand/ Man erinnere sich zudem an die Banken was in letzter Zeit über Bussen etc. zu lesen war, die Zustände betr. Herstellung von Kleidern in Bangladesh etc. Mehr kann sicher online gefunden werden.

Aber eben, hauptsächlich günstig (Geiz ist Geil), Geld vor Umweltschutz und Erhalt der Spezies Mensch und mucken auf, wenn ein Staat verschärft und büsst. Was bei Nichteinschreiten alles geschehen kann sollte klar sein. Menschen werden in deren Heimatländer krank, können dank Boden und Jobvernichtung etc. nicht mehr dort leben und wandern weg. Wir titulieren diese dann als Wirtschaftsflüchtlinge (gibt ja keinen Krieg), welche kein Recht auf Asyl erhalten dürfen, machen die Grenzen so gut dicht wie wir können, schreien nach Verschärfungen im Sozialhilfebezug für Ausländer etc. etc. etc.

12 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Initiativen»

zurück zum Seitenanfang