Altersvorsorge 2020: Unterstützen, aber anders finanzieren!

Die Bundesratsvorlage zur Altersvorsorge 2020 ist grundsätzlich zu unterstützen. Insbesondere die Flexibilisierung des Rentenalters bei einem Referenzalter 65 anstelle einer generellen Erhöhung des Rentenalters ist zu begrüssen. Positive Punkte sind auch die Erleichterung der Frühpensionierung für Leute mit einem langen Erwerbsleben und niedrigem Einkommen, die bessere Beteiligung der Versicherten an den Überschüssen der privaten Lebensversicherungen und der Interventionsmechanismus bei zu niedrigem Stand des AHV-Ausgleichsfonds.

Zur Finanzierung der AHV sind neben einer Mehrwertsteuererhöhung noch andere Quellen anzuzapfen, zum Beispiel eine Kapitalgewinnsteuer oder eine Finanztransaktionssteuer. Aber auch eine Umlagerung der bestehenden Ausgaben von Bund und Kantonen zugunsten der AHV ist diskutierbar. Auf ein fixes Rentenalter 67 ist zu verzichten.

10 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang