Die Nationalbank könnte ihre Devisenanlagen strategisch einsetzen

So wie die Staatsbetriebe der Chinesen auf Einkaufstour im Ausland gehen, könnte dies die Schweiz auch mit den Devisenanlagen der Nationalbank tun. Ist es für unsere Nationalbank wirklich zwingend notwendig, so viel Liquidität in schwachen Fremdwährungen zu halten? Sollte sie nicht vielmehr in Schwachwährungsländern Realwerte erwerben, um bei einem weiteren Wertezerfall dieser Schwachwährungen zumindest eine gewisse Absicherung zu erreichen? Ja sie könnte die hohen Devisenreserven auch für strategische Realwertkäufe (Aktien und Infrastruktur im Ausland) einsetzen. Was hindert die Schweiz daran, die entsprechenden Rechtsvorschriften anzupassen?

10 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Geld- und Währungspolitik»

zurück zum Seitenanfang