Idee: Ende der Armut(smigration)

Im Rahmen der aktueller Flüchtlingsthematik möchte ich gerne einen alternativen Ansatz zur Diskussion stellen.

Eine Bitte: Es soll eine Grundsatzdiskussion stattfinden. Bitte keine Details und keine ideologischen Grabenkämpfe.

Das Problem:
Asyl wird aktuell zur Migrationspolitik missbraucht. Wenige Millionen Flüchtlinge kommen nach Europa, die Konsequenzen sind überall zu lesen/spüren. Dutzende Millionen weitere Menschen sind auf der Flucht. Doch dann gibt es noch die Ärmsten, welche sich keine Flucht leisten können. Hunderte Millionen leiden an Hunger. Ca. 2 Milliarden Menschen verdienen weniger als 2 Dollar pro Tag.

Nun, ist man mehr asylberechtigt, wenn das Dach weggebombt wird, als zu verhungern?

Europa zerbricht beinahe an wenige Millionen Flüchtlinge, doch jedes Jahr haben wir dutzende Millionen mehr Menschen in der Armut durch den Bevölkerungszuwachs.

Der bisherige Lösungsansatz der Entwicklungshilfe und der Asylpolitik ist gescheitert - sofern er überhaupt jemals funktioniert hat.

Lösungsvorschlag:
Die bisherige Asylpolitik und Entwicklungshilfe wird eingestellt. Stattdessen fliessen die freigewordenen Gelder direkt an die armen Menschen. Dazu wird ein Patenländer-System eingeführt. Die Bürger erhalten ein Schweizerbankkonto mit einer monatlichen Rente (Existenzminimum). Diese wird direkt an den Bürger ausbezahlt. Voraussetzung für die Rente ist, dass die Rentenbezieher maximal 1 Kind haben. Jeder Bürger darf selber entscheiden, ob er mehr Kinder haben will, erhält aber dadurch keine Rente und muss folglich selber für das Einkommen sorgen.

Zahlenbeispiel:
Kosten Schweiz Asyl+Entwicklungshilfe: 10 Mia. CHF
Patenland / Bürger: 100 Millionen
Rente pro Person: 10 Mia / 10 Mio = 1000 CHF
Einkommen der Person regulär 365.- pro Jahr

Das ist 3x mehr als das aktuelle Jahreseinkommen.

Durch die Bevölkerungsreduktion werden bei der 2. Generation dann die gleichen Mittel auf weniger verteilt.

Kosten Schweiz Asyl+Entwicklungshilfe: 10 Mia. CHF
Patenland / Bürger: 100 Millionen
Rente pro Person: 10 Mia / 5 Mio = 2000 CHF
Einkommen der Person regulär 365.- pro Jahr

6x mehr als das aktuelle Jahreseinkommen

Bei der 3. Generation dann 12x mehr Einkommen etc.

Sobald das Patentland auf eigenen Beinen stehen kann, soll ein neues Patenland in Angriff genommen werden.

Warum das ganze?

  • Keine indirekten Kosten durch aktuelle Asylpolitik (Bildung, Sicherheit, Kapazitätenausbau...) für die Schweiz
  • Entschärfung des Konfliktpotentials (Terrorgefahr, Religionenstreit...)
  • Keine Reduktion der Bildungsstandards in Schweizer Schulen
  • Entlastung der Umwelt
  • Bekämpfung der Flüchtlingsursachen
  • Autonomie/Freiheit für die Patenländer
  • Wirtschaft der Patenländer wird angekurbelt

Soll die Schweiz diesen Weg gehen? Was wenn Deutschland und Co. nachziehen? Wäre es möglich, so die Armut dauerhaft zu besiegen?
Was wären die Nachteile von diesem Lösungsansatz?

83 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang