Kilchberg

Die Geschichte ist gelaufen. Die Familie mit samt ihren Kindern in eine sehr ungewisse Zukunft zurückgeschickt. Naja, offiziell sind es ja Russen. So sind sie wohl vermutlich in Moskau bereits ausgestiegen? Haben den zweiten Teil ihrer "Heimreise" gar nicht erst angetreten? Moskau ist besser; da sind sie zwar zu Verachtung und Obdachlosigkeit verdammt, aber nicht direkt an Leib und Leben bedroht.

Oder sind sie doch weitergeflogen? Zwingen konnte man sie dazu nicht mehr... Wenn sie doch weitergeflogen sein sollten, dann werden wir wohl kaum jemals mehr was von ihnen hören.

Worum geht es?

Gestern bekam ich diesen Newsletter: http://www.hierzuhause.ch/de/Situation/Aktuell

Hintergrund: http://www.hierzuhause.ch/de/Situation/Familie

Tschetschenien ist ein sicherer Drittstaat, von Putins Gnaden, in dem das Leben wirklich Spass macht.

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/tschetschenien-100.html

"Russisches Recht gibt es hier nicht mehr. Ich führe! Ramsan und Punkt!" (Ramsan Kadyrow)

resp.

"In den Zeiten der Sowjetunion hab ich so etwas nie gesehen. Weder unter Breschnew noch unter Atropow hat es das gegeben, was es jetzt in Teschetschenien gibt." (Igor Kalyapin, russische NGO "Komitee gegen Folter")

Wer mehr wissen will, oder sich für einen vergnügten Urlaub dort interessiert, dem sei diese Doku ans Herz gelegt...

Ich will gar nicht mehr viele Worte verlieren. Vielen Dank allen Kilchbergern. Und Danke auch der Kirche.

Es ist eine Schande, wie grausam "unsere" Behörden manchmal sein können. Zu Menschen, die notabene von grausamen Behörden geflohen sind, sich hier eine Zukunft erhofften?

Nun denn, Hauptsache, dem "Recht" wurde wieder mal genüge getan. Und diese Querulanten zu Kilchberg und gleichzeitig auch die Pfaffen wieder mal zu Recht gewiesen.

Wir sind ja hier nicht im Urwald.

Und das sind eh nur Wirtschaftsflüchtlinge und Schmarotzer die hierher kommen.

Chapeau an Kilchberg.

PfuiTeufel an unsere Behörden!

56 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Asylwesen»

zurück zum Seitenanfang