ALLE ACHTUNG, Herr Ogi ... ...

auch wenn ich tatsächlich nicht weiss, was der Gotthard Tunnel wirklich gekostet hat.

Und das Problem war wohl noch weniger, ob das Loch im Berg dann nur 30, oder gar 40 Milliarden kosten würde, denn es war eine Zeit, wo ja Alles letztlich immer viel teurer war, als man dem Volk zuvor versprach.

Dass Sie es aber schafften, basierte ja nur auf der Tatsache, dass Sie eine Sprache sprachen, die das Volk wenigstens verstand, und eine Meinung hatten, als Bundesrat. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, und ich war aufrichtig berührt, Ihre Worte und Meinung über ihre Vorgängerschaft in dieser doch sehr treffenden Art und Weise zu hören.

Aber was sind heute schon 30 oder 40 Milliarden, gemessen an Dem, was unser Land für viel weniger wichtige Dinge ausgibt. Und was ist schon ein Gotthard-Tunnel, in einer Zeit, wo wir, gemäss Plan und ursprünglichem Beschluss, ja längst schon flächendeckend ein ausgebautes 6-spuriges Autobahnnetz haben müssten, hätte auch nur ein|e einzige|r Bundesrat|in das je eingehalten, was vor und zu Ihrer Zeit alles rechtlich so beschlossen wurde.

Heute hätten auch Sie keine Chance mehr. Und damals waren Sie ein Pionier. Und das ist es wohl auch, was bei mir den Eindruck hinterliess, dass sie es wüssten, und dass es Sie wohl genau so beschäftigt, wie mich und wahrscheinlich Viele andere auch. Zuzusehen, und auch noch miterleben zu müssen, was daraus wurde.

Mit spätestens Ihrer Person wurde ein Bundesrat auch eine populäre und mediale wichtige Figur. Und wären Ihre Nachfolger|innen auch nur ungefähr so geblieben, wie Sie waren, dann sähe wohl Alles ganz Anders aus.

Ihr entscheidender Fehler aber war, einfach etwas zu spät zu verstehen, dass Leute wie Chr. Blocher schon viel früher erkannten, dass es so ja gar nicht funktionieren kann. Oder zumindest nicht, wenn man nicht Volk, Kultur und letztlich Nation dafür aufzugeben gewillt ist.

Und das wohl Schlimmste ist, zu verdanken haben Sie sehr viel davon doch nur der Tochter des Amts- Vorgängers, der deswegen Bundesrat wurde, weil er nie eine eigene Meinung vertrat, als wohl Letzter, dieser Art.

Das Verhalten diesesr Dame aber führte zu jahrelanger Lähmung, politischem Stillstand, und gesellschaftlicher Spaltung, und auch wenn der Gotthard-Tunnel ein Freudenfest war, gelöst hat er kein einziges der wichtigen, offenen und anstehenden Probleme, dieser Gesellschaft, der politischen Kultur, und der Nation.

Daren aber könnnen wir Beide nichts ändern. Denn, wer zu spät kommt, den bestraft halt das Leben. Oder zu früh, wie mich, damals, als ein paar Pöstler von Bern noch glaubten und meinten, sie müssten ja gar nicht mit uns reden. Aber auch sie wurden letztlich eines Besseren belernt, und sogar noch zu Ihrer Zeit, in Bern. Auch wenn der Bundesrat mit einem später als bundesrechtswidrig erklärten dringlichen Beschluss ja auch nichts Anderes versuchte, als zugunsten der PTT eine ungeliebte Branche auszurotten, so ungefähr, wie man es jüngst doch mit den Banken auch tat.

Es wäre sicher vorteilhaft gewesen, damals schon zu merken, dass die Welt sich viel schneller zu drehen beginnt, und auch neue Kräfte und Stömungen entstehen, die mit politischem Druck und innerstaatlichen Gegeben- und Gewohnheiten nicht länger unterdrückt oder zumindest reguliert werden können.

Aber so läuft die Zeit, und das Leben. Davon...

Trotzdem, für meinen Vater waren Sie immer der Grösste !
Wir hatten viel Streit, deswegen...

ich korrigiere nie.

8 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Güterverkehr»

zurück zum Seitenanfang