Griechenland und Troika

Macht ohne Kontrolle - Troika. Finde dies ein interessantes Video zu diesem Thema, doch kann man sicher weiteres darüber finden. Nicht nur Griechenland ist betroffen, wenn es um Sparpolitik, Rettung eigener Banken und Förderung eigener Wirtschaft; Mindestlöhne und Privatisierung (inkl. Privatisierung von Wasser) etc. geht. Mindestlöhne runter bis zum geht nicht mehr, auch wenn Arbeitgeber (nicht nur die Gewerkschaften) dagegen sind (P.S.; Habe ich weniger Geld, konsumiere ich weniger, bettle oder muss aus Hunger und Not kriminell werden und stehen, resp. werde Bettelverbote nicht mehr beachten. Wobei Gefängnis teurer kommen kann als wenn der Staat entsprechend unterstützt -> Gefängnis wird auch vom Steuerzahler bezahlt, sofern diese nicht privat sind); Steuerhinterzieher nicht wirklich verfolgen; Hinter dem Rücken des Parlaments Sparprogramme durchzubringen (Gesundheitswesen, Renten); Ausverkauf des Staatsbesitzes (Investoren inkl. Schnäppchen da nur ein Bieter zuschlägt). Wenn man das Video vor Lösung mal gesehen hat, resp. weiteres sucht und findet, dann graut mir vor Sparpolitik (Memorandum of Understanding). Denn man kann ein Staat auch Tod sparen. Zudem sollten alle Menschen gleich sein und nicht wer reich ist lebt, wer arm ist stirbt. Man kann nicht immer was dafür aus welchen Ländern/Familien man kommt und welche Chancen man auch kriegt (Vetternwirtschaft und Filz wirken durchaus auch). Übrigens .. Super, dass Griechenland nun weiter Geld erhält. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-eurogruppe-einigt-sich-auf-zahlung-weiterer-milliarden-a-1093999.html Doch zu welchem Preis, wenn man sieht wie der «Ausverkauf» Griechenlands geht http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/athens-hafen-piraeus-wird-definitiv-chinesisch-1.18724411 ? P.S. Ein Staat kann nur aus den Schulden rauskommen, wenn er auch Geld einnehmen kann und derweil wächst Griechenlands Schuldenberg gleichwohl weiter und weiter.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang