Schreiner stellt Flüchtling ein – 196 Franken Gebühr!

Schreiner stellt Flüchtling ein – 196 Franken Gebühr

Ich habe ja bereits vor einigen Wochen so einen Beitrag hier auf Politnetz geschrieben.

Es sieht so aus als gäbe es in meinem Kanton Aargau keinen freien Arbeitsmarkt.
100 Franken «Arbeitsmarktliche Gebühr», 95 Franken «Stellenantritt». 1 Franken «Spesen/Porto»
Ich werfe hier niemandem Rassismus vor, sondern einfach Bürokratie der krassesten Art.

Frau Sommaruga redet von Integration, aber ihre Form von "Integration" sieht es vor dass alle in den Sozialstaat integriert werden.

Wäre es nicht einfacher und günstiger einfach alle Flüchtlinge die schon hier sind auch gleich ungehindert arbeiten zu lassen? Wer nach einer Zeit immernoch nicht arbeiten will soll wieder gehen, wer arbeit findet sollte man nicht bestrafen und schon gar nicht den Arbeitgeber.

Ich beschuldige nicht die Flüchtlinge und Asylanten ( wie es manche SVPs machen) sondern den Staat und vor allem das System selbst, denn wir brauchen auch diese Form von Arbeit damit die Schweizer Wirtschaft funktioniert. Der Staat stellt sich im moment selbst ein Bein und wenn er so weiter macht wird es definitiv nicht besser.

Sollten wir Flüchtlinge aufnehmen? Ja!
Aber: Wir sollten diese so schnell wie möglich ungehindert in den Arbeitsmarkt einführen und nicht in das Sozialsystem. Wer Kriminell wird oder sich offensichtlich weigert eine Arbeit zu finden damit er im Sozialsystem weiterleben kann müssen wir wieder mit hohem Bogen rauswerfen.

Hätten wir nicht so eine komplizierte Bürokratie und hätten wir nicht so komplzierte Arbeitsmarktregulierungen (Dank den Linken übrigens) bräuchte es auch keine "Gratis" Anwälte und Millionen für Asylanten.

42 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang