Ist der moderne Feminismus noch relevant ?

Die Frauenbewegung "Feminismus" hat seit ihrer Entstehung im 19 Jahrhundert viel erreicht. So gehören zu ihren Erfolgen: (Das Stimm und Wahlrecht, die Gleichstellung in allen Rechts- und Lebensbereichen, sowie die gleichwertige Entlohnung für gleiche Arbeit, das Gleichsstellungsgesetz gegen strukturelle Benachteiligung der Frau m Erwerbsleben, das Scheidungsrecht, Finanzhife für Kinderbetreuung und Familienzulagen, die Mutterschaftsentschädigung und noch viele weitere)
Diese Themen der Frauenbewegung sind in Politik, Wirtschaft und Recht sowie in Wissenschaft und Kunst bis heute noch tief verankert. Auch in Schweizer Hochschulen liegt der weibliche Studentinnenanteil bei fast fünfzig Prozent und hat sich damit seit 1970 (23 Prozent) mehr als verdoppelt. So fragt man sich schon schnell ob der Feminismus heutzutage noch relevant ist.
Schaut man den modernen Feminismus an, hat sich jedoch einiges geändert. Waren früher zeichnend für die Frauenbewegung die Gleichberechtigung und die Möglichkeit gleichberächtigt an Rescourcen zu kommen, scheint heute der moderne "extreme" Feminismus mehr den Männerhass im Vordergrund zu haben. Doch woran liegt das? Man könnte meinen dieser Hass ist begründet durch die immer noch herschende Ungleichheit im Lohnverhältnis (18.9% in der Schweiz) und der ständig angeblich anherschende Sexismus gegenüber Frauen. Schaut man aber den Schweizermarkt genauer an, ist er hart umkämpft und Frauen vertreten eine Mehrheit bei den Arbeitsnehmern. Gäbe es eine absichtliche Diskrimminierung, würde dies zu einem Verlust bei den Arbeitsnehmern führen. Ausserdem ist es wichtig zu vermerken, dass diese Statistiken einem ein grobes Bild der ekonomischen Geselschaft geben, wobei meist keine spezifische Einteilung in Wirtschaftssektoren, Teilzeitarbeit, Qualifikationsniveau, Einstellungen und Berufswahl gemacht wird. Männer und Frauen neigen auch dazu, verschiedene Studiengänge in der Schule zu wählen , mit nur 30 Prozent der Frauen in wirtschaftlichen oder technischen Bereichen, welche eine höhere Gehaltsbasis aufweisen. Arbeitsstunden ist auch ein Faktor, der stark den Lohn beeinflusst ; ein Vollzeit - Mitarbeiter wird eine höhere Entschädigung bekommen als eine Kollegin die teilzeit arbeitet, um mehr Zeit zu Hause mit den Kindern zu verbringen. Schaut man die Statistik an über Sexuelle Belästigung, sieht man einen Anstig von 1.2% von 2014 auf 2015, jedoch betrift es nur 1019 gemeldete Übergriffe. Heisst also ca. 0.02% der Schweizer Frauen. Schaut man auf anderen Seite die Männer an, muss im Bezug auf die Gleichberechtigung auch der Militärdienst, Zievildienst und Zivilschutz aufgezeigt werden, welcher nicht eine Pflicht der Frau darstellt.

Zusammenfassend kann man meinen, dass der moderne Feminismus immer mehr an Bedeutung verliert. Frauen haben viel erreicht und sollten stolz darauf sein.

Quellen
// http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/19/03/02/key/02/08.html//

18 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

3 weitere Kommentare

zurück zum Seitenanfang