Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Gesetze, Politik, Unternehmen

In der Bundesverfassung steht nebst vielem anderen mehr folgendes geschrieben:

Art. 73 Nachhaltigkeit
Bund und Kantone streben ein auf Dauer ausgewogenes Verhältnis zwischen der Natur und ihrer Erneuerungsfähigkeit einerseits und ihrer Beanspruchung durch den Menschen anderseits an.
Art. 74 Umweltschutz
1 Der Bund erlässt Vorschriften über den Schutz des Menschen und seiner natürlichen Umwelt vor schädlichen oder lästigen Einwirkungen.
2 Er sorgt dafür, dass solche Einwirkungen vermieden werden. Die Kosten der Vermeidung und Beseitigung tragen die Verursacher.
3 Für den Vollzug der Vorschriften sind die Kantone zuständig, soweit das Gesetz ihn nicht dem Bund vorbehält.

https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19995395/index.html#a8

Es gibt Umweltskandale und Altlasten. Ein berühmtes Beispiel ist Kölliken (dass Boden/Steine durchlässig sein können sollte klar sein und entsprechend ist es keine Überraschung, wenn nun dort noch mehr weggeschafft werden muss). Gerade heute mitbekommen ist jenes, der Firma Häusle in Lustenau http://derstandard.at/2000033826794/Gefaehrlicher-Abfall-bei-Haeusle-Lustenau-illegal-vergraben / http://www.vol.at/haeusle-kuendigt-kurzfristig-pressekonferenz-zu-oekologie-an/4672534 Gefährlicher Abfall bei Häusle Lustenau illegal vergraben. Nicht nur Plastikabfälle hat das Vorarlberger Unternehmen illegal entsorgt. Nun wurden auch Batterien und Metallabfälle gefunden. Und dies bei einem Unternehmen, welches mit Abfallwirtschaftskonzepten ein Spektrum abdeckt http://www.haeusle.ch/unternehmen/

Da muss der Staat eingreifen, wenn Firmen/Private nicht fähig sind und nur auf den Gewinn schauen. Sind zudem noch Politiker drin verstrickt, so frage ich mich ob diese nicht fehl am Platz sind und wie ein Regress dann ausschauen könnte. Wie auch immer, die Politiker wählen wir und nehmen so auch Einluss. Zuerst muss die Wahrheit bei Umweltskandalen ans Licht kommen, die Sensibilisierung stattfinden (auch bei Unternehmen betr. Wirtschaftlichkeit der «billigen Entsorgung» samt der teuren Sanierung, der Gesundheit der Menschen/Mitarbeitern etc. Das Wissen, wieweit damals die Technologie war und wie die Entwicklung stattfand samt Gesetzgebung und Vollzug gehört dann auch noch dazu.

Wer also weniger Staat will, macht keinen Mist wie z.B. illegale Entsorgung.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Umweltschutz»

zurück zum Seitenanfang