Hornkuh-Initiative

Nein, werter Leser, ich hab mich nicht verschrieben. Nicht die Milchkuh-Initiative, sondern eine andere Melkkuh steht hier im Fokus. Wie der Nutztransport wird auch das sog. Nutzvieh ausgeblutet und übel ausgepresst. Während aber der Autofahrer wenigstens noch seine Kleider anbehalten darf, wird der Kuh, der Ziege sehr häufig eines lebendigen Teils ihrer selbst beraubt. Dies mit fadenscheinigen Argumenten, wie mehr Sicherheit. Oft genug wird auch argumentiert, das ganze tue dem Tier nicht weh, dass sei wie wenn man uns einen Nagel schneide. Was natürlich ein Blödsinn ist.

Wenn Sie mal eine Kuh mit Hörnern antreffen, dann berühren Sie ruhig mal das Horn, Sie werden merken, es ist durchblutet, da warm. Das gleiche gilt für die Ziege. Nur die Hirsche werfen ihr Geweih ab, dieses ist nicht durchblutet.

Wer kam nur auf so eine blödsinnige Idee mit der Enthornung? Es ist nicht nur eine schmerzhafte Pein (zwar sind da Schmerzmittel vorgeschrieben, aber sobald die nachlassen, erleidet das Kalb in der Regel üble Schmerzen, bei dem die Behandlung mit Schmerzmitteln nicht vorgeschrieben ist), nein, die erwachsene Kuh, wird nie eine richtige Kuh sein. Kühe kommunizieren mit ihren Hörnern, es ist auch eine Art Sinnesorgan, ja sie legen damit gar eine Art Rangordnung fest.

Wie kommt der mensch nur dazu, solches seinen Tieren anzutun? Sicherheit? Blödsinn, es geht doch nur darum, möglichst viele Tiere auf engsten Raum zu stopfen. Wenn es nach manchen Kreisen ginge, dann wäre die Kuh nur noch ein Rieseneuter mit Beinen.

Leider ist der Konsument noch viel zuwenig sensiblisiert in der Sache. Aufklärung tut not! Als Zwischenschritt finde ich den sogenannten Hornkuhfranken eine gute Idee.

Ein kleiner Bergbauer aus dem Berner Jura hatte die Idee, morgen läuft die Frist für die Initiative aus, heute kann also noch unterschrieben werden, auf...

http://hornkuh.ch/de/hornkuh-initiative/

http://www.kagfreiland.ch/kampagnen/horn-auf

98 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

8 weitere Kommentare
5 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Tierschutz»

zurück zum Seitenanfang