Gleichberechtigungen für Familen

Ein geschiederner Mann mit einem Kind zahlt Unterhalt für Ex und für das Kind. Nun hat er nochmals geheiratet und hat nochmals ein Kind bekommen. Der Unterhalt für die Ex ging nicht runter, es hiess, die 2. Ehefrau sei selber schuld, sie wisse ja, dass ihr Mann Unterhalt zahlen muss....
Der ersten Frau kann erst ein Vollzeitjob zugemutet werden, wenn das jüngste Kind 16 JAHRE (!!!) alt ist, die zweite Ehefrau muss aber sofort arbeiten gehen!!!
Absolute 2-Klassengesselschaft und das in 21. Jahrhundert.

Da muss die neue Familie dem Kind z.Bsp. erklären, dass sie sich keinen Urlaub leisten können, weil der Papa der Ex-Frau viel Unterhalt zahlen muss, dafür bekommt er dann von der Ex ständig schöne Urlaubskarten aus ihren Ferien, die der Mann bezahlt..... (Ist wirklich passiert!)

Wo ist da bitte die Gleichberechtigung von der immer gesprochen wird??

Gleichberechtigung wäre für mich das man dem Ex-Partner so viel lässt, das er sich wieder ein Leben (Familie) mit jemandem anderen aufbauen kann ohne das die Zweitfamilie auch noch darunter leiden muss. Den diese Kinder können nichts dafür, dass noch eine Ex-Frau da ist für die Frauenalimente zahlt und auch die würden vielleicht gerne ihr Mami mehr zu Hause haben.. Denkt doch bitte auch mal darüber nach..

Danke!

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gesellschaft»

zurück zum Seitenanfang