Parkuhren gehören ausgeschafft...

So mein spontaner, nicht ganz ernst zu nehmender Gedanke, nachdem ruchbar wurde, dass nun Zürich einmal mehr seine Parkgebühren erhöht, diesmal um 50% http://www.nzz.ch/zuerich/einigung-im-zuercher-parkgebuehrenstreit-1.18694540

Den Nuggi rausgehauen, hat mir aber dieser Erguss eines Tagikommentars darüber:
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/zentrumslage-hat-ueberall-ihren-preis/story/30657561

Mich regt vor allem der erste Teil auf. Ja, genau. Auto fahren wird bald nur noch den oberen Zehntausend vorbehalten sein. Streng genommen könnten wir da auch gleich die letzten Parkplätze streichen, denn diese Klientel zahlt auch Bussen locker aus der Portokasse.

Der Normalbürger, der u.U. halt mal im Auto in der Innenstadt unterwegs sein muss, er bezahlt nicht 28'800 Franken für ein lächerliches Nummernschild. Er hat auch nicht immer ein hochgepflegtes, teures Auto.

Aber, er nimmt tatsächlich mal den "gesteigerten Gemeingebrauch" in Anspruch. Um dies zu erklären: Die Parktarife in der Hochpreiszone bis anhin: bis eine halbe Stunde fünfzig Rappen, danach bis max 2 Stunden, was dann 5 Franken kostet. Die Begründung dafür lautet: die erste halbe Stunde ist im eigentlichen Sinne gratis (da sog. normaler Gemeingebrauch), d.h. die fünfzig Rappen sind keine Parkgebühr, sondern eine Gebühr für das Kontrollieren der Parkuhren. Erst nach dieser halben Stunde setzt also der gesteigerte Gemeingebrauch ein, weswegen ja auch so horrende Gebühren verlangt werden können.

Man merke das kleine Detail, der Preis des normalen Gemeingebrauch hat sich also plötzlich verdoppelt, warum auch immer. Bekommen denn die Politessen auch plötzlich doppelt so viel Lohn?

Oder wird da nicht (Bratwurst und Hauseigentümer lassen grüssen) einfach eine Art "Orts- und Quartierüblichkeit" geltend gemacht? Die gleiche, die dazu führt, dass bald nur noch Millionäre und bestimmte Politiker in der Innenstadt wohnen können? Hm, nach dieser Logik müsste der BigMac am Stadelhofen 10 Franken kosten, und nicht gleichviel wie im Glattzentrum. Merkwürdigerweise scheint die Filiale dort durchaus zu rentieren, und auch die Angestellten verdienen nicht mehr als anderswo.

Hmm, und ja die öffentlichen Parkplätze werden nicht nur immer teurer, sondern auch rarer (wohlverstanden, künstlicherweise). Könnte es evtl. sein, dass dies dem Gewerbe in der Innenstadt, ja dem Tourismus hier nicht eben gerade zum Vorteil gereicht? Dank dem sog. historischen Kompromiss hat man hat viele Parkplätze in Parkhäuser verlegt. Den wunderschönen, zubetonierten Platz à la Pjöngjang haben wir uns auch mit einem teuren Opernhausparking erkauft, wo bald der Opernbesuch günstiger kommt, als das Parken des Autos. Dort wird es dann richtig teuer, und ja, die Gestaltung der Hochpreiszonen ist doch auch ein Stück weit willkürlich. Da wird dann plötzlich der Parkplatz beim Zoo teurer als der Zoobesuch (zumindest an Feiertagen). Offenbar nur knapp abgerungen werden konnte dem Stadtrat, dass auch in der Innenstadt an Sonn- und Feiertagen keine Parkgebühren gelten. Mit einer, ausser dem Zoo kleinen Ausnahme: die Ausgangszone Zürich West wird nun mit einem Tarif von Donnerstag bis Sonntag beglückt. Steht zu hoffen, dass wenigstens für den ganzen Ausgang bezahlt werden kann, und nicht immer nach zwei Stunden von der Disko raus in die Kälte, die Parkuhr gefüttert werden muss.

Hm. wenn ich es mir richtig überlege: Disco haben wir auch in der Agglo. Parkplätze auch und erst noch genug und gratis. Einkaufen in der Stadt ist auch Scheisse, fahren wir lieber ins Glattzentrum, da ist das Parken wenigstens noch gratis. Und der Zoo kann uns eh gestohlen bleiben, da gibt es auch Alternativen.

Aber gut, ich kann mit diesem neuen Kompromiss eigentlich zähneknirschend weitgehend leben, er beseitigt sogar ein paar Ärgernisse. Ich persönlich fand zum Beispiel die Parkgebühr bis 21 Uhr völlig unverschämt. Sie führte dazu, dass man sich in der Innenstadt erst auf 19.05 Uhr verabredete, schliesslich musste noch die Parkuhr gefüttert und sicher gestellt werden, dass man bis Mitternacht stehen bleiben darf, da ja um 20.55 Uhr die Politessen kontrollieren kamen. Auch der spätere Beginn um 9 Uhr morgens trägt den etwas veränderten Gewohnheiten Rechnung, vor allem kann man so, wenn man spätabends ankommt, gleich bis 11 Uhr lösen.

145 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

14 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Strassenverkehr»

zurück zum Seitenanfang