Der Schritt von der Schlägerei zum Brandanschlag lässt Polizisten kalt. «Rassismus, was ist das?» sollte keine Frage mehr sein im Polizeialltag!

Am Dienstag, 9. Februar 2016, erfolgte ein Übergriff auf eine Gruppe von Fahrenden in Allschwil. Was mit Streitereien und Tätlichkeiten begann endete, wie Medien gestern und heute berichteten, in einem Brandanschlag auf die Gruppe und ihre Wohnwagen. Zwar räumte die Polizei Basel-Land gemäss einer Meldung der Basellandchaftlichen Zeitung (http://www.basellandschaftlichezeitung.ch/basel/baselbiet/baselbieter-polizei-raeumt-fehler-nach-brandanschlag-auf-fahrende-ein-130057855 ) Fehler in Zusammenhang mit diesen Ermittlungen ein. Da gemäss Zeugenaussagen die Täterschaft der Handgreiflichkeiten auch in Anwesenheit der Polizei mit Begriffen wie «Dreckszigeuner», «Scheisszigeuner» und ähnlichem um sich warf, ist es jedoch zwingend notwendig, die ganzen Vorkommnisse dieses Abends in grösserem Zusammenhang zu betrachten und auch wegen Verstoss gegen die Rassismusstrafnorm zu ermitteln.
Als NGO in diesem Themenbereich haben wir deshalb heute eine Strafanzeige wegen Verdachts des Verstosses gegen Art. 261bis StGB eingereicht. Wir sind gerne bereit, sämtliche Bemühungen zur Bekämpfung von Rassismus tatkräftig zu unterstützen und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit mit den Untersuchungsbehörden in diesem Fall.
Mit freundlichen Grüssen
Verein schäft qwant
Müllheimerstr. 156
4057 Basel
Venanz Nobel, Vizepräsident und Mitglied EKR Eidg. Kommission gegen Rassismus

12 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Diskriminierung»

zurück zum Seitenanfang