Ausschaffung von 10'000 Personen pro Jahr! Wie soll das ablaufen?

Lassen wir mal die Emotionen links liegen und stellen ganz nüchtern die Frage: Wie sollen so viele Personen ausgeschafft werden? Lohnt es sich für mich, in ein Charter-Flugunternehmen zu investieren? Oder eher in einen Busbetrieb?

Man rechne: 10'000 aufgeteilt in 360Tage (über Weihnachten lassen wir die Geschäfte ruhen) ergibt ca 30 Personen pro Tag.
Diese 30 Personen kommen ja von unterschiedlichen Ländern, aber man könnte sich ja einen erweiterten Rundflug von Kloten über Genf (zuladen) nach Spanien (auslad, hat der Lappi doch Orangen geklaut!), den nordafrikanischen Staaten (weiter ausladen), weiter nach Syrien (sofern dort gelandet werden kann, weitere ausladen).....usw.vorstellen. Ein Passagierflieger im Dienste der CH nur für Ausschaffungen?

So, nun genug des naiven Geblödels:
Ich habe nirgends in den vielen Schlachtrufen rund um diese Abstimmung etwas Gescheites zu den zusätzlichen Kosten gelesen, die diese Initiative auslöst. Und zur Umsetzbarkeit, auch zu den notwendigen, laufenden Verhandlungen mit den Ländern betreffend Rücknahme. Mehr Personal in Bundesbern, in den Botschaften? Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, ich bin gespannt. (Aber bitte Fakten, keine warme Luft)

Für mich hat sich bestätigt, dass reisserische Initiativen selten durchdacht sind. Dauer-Wahlkampf lässt grüssen, natürlich auf Kosten von uns Steuerzahlern.

43 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Kriminalität»

zurück zum Seitenanfang