Dummheit auf Kosten des Staats?

http://www.blick.ch/news/schweiz/fuer-die-in-mali-entfuehrte-baslerin-das-fordern-die-dschihadisten-von-der-schweiz-id4610621.html

Ich würde mal sagen wer in solche Länder reist hat nicht viel Mitleid verdient wenn man von Terroristen enführt wird. Wenn man aber ein zweites mal dort hin reist und wieder entführt wird hat man die ganze Hilfe verspielt. So wie ich die Schweizer Regierung kenne werden sie aber wohl trozdem darauf eingehen und mit den Terroristen einen Deal aushandeln. Auch wenn hier warscheinlich nicht mit Geld bezahlt wird, so wurden schon in der Vergangenheit Geiseln (Nicht ganz unfreiwillige Geiseln) freigekauft. Ich frage mich was das für ein Statement aussendet. Vermittelt das nicht ein Bild das wir immer Bezahlen und somit in Zukunft bevorzugt Schweizer entführt werden? Wenn sich jemand dazu entscheidet so eine Reise zu machen ist er selber Schuld. Die Schweiz ist kein Nanny-State (Dazu bräuchte es ein Parlament nur mit der SP oder SVP ;) ) und das ist auch gut so. Wenn Bürger solche eintscheidungen treffen ist das ihre sache.

79 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

5 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Sicherheit»

zurück zum Seitenanfang