«Ein Ende im Zeichen der Klimadebatte»

Es war eine kleine einspaltige Meldung. Aber mit der letzten Schicht auf «Auguste Victoria» geht hüben (Deutschland) wie drüben (England) eine eindrückliche Ära zu Ende. Eindrücklich in Sachen Wirtschaft (industrielle Revolution und Nachkriegsaufschwung) aber auch betreffend Gesellschaft (gewerkschaftliche Errungenschaften wie Arbeits- und Gesundheitsschutz) und Umwelt (Renaturierung von Tagbaustätten).

Das Ende letzter europäischer Zechen im Zeichen der Klimadebatte.
Welch gute Nachricht!

Die Zeche der Kohle wie auch des Atoms zahlen die nachkommenden Generationen. Umso wichtiger ist es, nun verstärkt auf die nichtfossilen Energielieferer Solar und Wind zu setzen und diese auch in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen. Die kränkelnde Schweizer Wasserkraft könnte einen solchen Schub gut vertragen.

Es gilt nach den Kohleöfen nun auch die überholten Öl- und Gasheizungen aus dem Wohnungsbau zu verbannen. Die Produkte hierzu gibt es. Das politische Zusammenspannen über Parteigrenzen hinweg ist nun gefragt. Ein ausgewogener mehrheitsfähiger Weg aus Zwang und Anreiz. Ohne Erhöhung der Staatsquote und ohne ein Schielen auf Strompreis und Wählerstimme.

Raufen wir uns zusammen! Wagen wir einen neuen Anlauf in unserem zukunftsorientierten Kanton!

(veröffentlichter Leserbrief vom 28. Dezember 2015 zum Beitrag «Letzte britische Kohlezeche ist zu», St. Galler Tagblattausgabe vom 19. Dezember 2015)

Florian Mehnert
Kantonsratskandidat SP
Halden 32, 9422 Staad/Thal

17 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Energie»

zurück zum Seitenanfang