Leitzinserhöhung der US-Notenbank: Ein «Weltklasse-Betrug». In diesen unsicheren Zeiten sind sie die sicheren Profiteure.

Nach der Leitzinserhöhung des amerikanischen Federal Reserve System zittert die Menschheit wieder vor der Macht des Geldes und die Ökonomen verbreiten widersprüchliche Prognosen.
Sicher ist aber eines: Für die US-Banken ist die Zinserhöhung einmal mehr ein todsicheres Geschäft in diesen unsicheren Zeiten. Sie haben seit 2008 Reserven an Zentralbankgeld im Umfang von 2,6 Bio. Dollar angehäuft. Das ist Geld, das nie in der Realwirtschaft angekommen ist. Dafür muss ihnen das Fed nun den IOER bezahlen, den «Zins für überschüssige Reserven» (interest on excess reserves) von rund 30 Mrd. Reagans ehemaliger Budget-Minister David Stockman, aus dessen Newsletter ich diese Information habe, bezeichnet die Geschichte als «Weltklasse-Betrug». Wenn Sie in Ihrer Zeitung nichts davon zu lesen bekommen haben, wissen Sie, dass er funktioniert hat.

Mehr zu den Geheimnissen des Geld im Buch «Das nächste Geld»

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Geld- und Währungspolitik»

zurück zum Seitenanfang