DIE STRATEGIE DER ISLAMISTEN KENNT KEINE GRENZEN!

Frankreich ist seit dem 13.11.2015 durch das Attentat der Terrormiliz Islamischer Staat zum Opferland Europas geworden; Ihre Solidarität zu fremden Einwanderern ihre legere Handhabung ohne gezielte Migration wurde dem Land zum Verhängnis. Die IS führen Kriege in verschiedenen Ländern aus zwei Gründen; es werden scheinbare Kriegsflüchtlingsströme nach Europa produziert damit der IS in diesen Ländern eine Mehrheit erwirken kann.

Zugleich bietet der Flüchtlingsstrom der Terrormiliz als Kriegsflüchtlinge getarnt die Möglichkeit über die ungeschützten Grenzen nach Europa einzureisen. In Europa angekommen organisieren diese Verbrecher, koordinierte Angreifzentren um ihren islamistischen Staatscharakter in Europa aufzubauen. Die europäischen Staaten und die USA sind gut beraten in den islamistischen Kriegsgebieten präventive Massnahmen zu ergreifen, damit Europa nicht mit unzivilisierten Terroristen überfüllt wird.

Europäische Mentalität kann nicht mit den Islamistischen Gepflogenheiten vereint werden, denn das führt zu Glaubensspannungen. Aus den geschichtlichen Niederschriften wissen wir, dass der Islam mit den Christen immer auf Kriegsfuss gestanden ist und dieser Zustand führt ohne USA und Europäische Interventionen zu guter Letzt zum dritten Weltkrieg. Weder die Wirtschaft, die Politik, noch die neusten Erfindungen regieren die Welt, sondern der Gott des Terrormiliz Islamischen Staates.

Finanziert werden diese Verbrecher über die fossilen Energieträger wie Öl, Gas, das umweltschädliche Treibhausgas CO2 erzeugt. In der Atmosphäre verhindert es, dass Wärme von der Erde ins All abstrahlt. Die Folge: Die Temperatur auf der Erde steigt an, der Meeresspiegel steigt und die Tiere, Pflanzen und auch Menschen sind dadurch ein weiteres Mal bedroht. Darum ist es enorm wichtig, dass wir für den Frieden und ein vernünftiges geordnetes Leben auf diesem Planet das Heft selber mit voller Überzeugung zur Hand nehmen müssen.*

25 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Asylwesen»

zurück zum Seitenanfang