Ambitionen der Raumplanung sind zu bescheiden geworden

Während in den 60er und 70er Jahren noch intensiv über das angestrebte Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwachstum und dessen räumliche Verteilung diskutiert wurde, wird heute das Trendwachstum wie vom Himmel gefallen als unabänderliche Voraussetzung für die Planung akzeptiert. Wir können bei der Siedlungsentwicklung offenbar nur noch wählen zwischen Wachstum in die Breite oder in die Höhe. Wenn wir neben der Bekämpfung der übermässigen Zuwanderung auf nationaler Ebene etwas für eine gesunde Siedlungsentwicklung tun wollen, so müssen wir dafür sorgen, dass die natürliche Knappheit von Siedlungsflächen in der Schweiz über Preissteigerungen beim Bauland und bei Wohn- und Arbeitsflächen spürbar wird.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Raumplanung»

zurück zum Seitenanfang