STUXNET - Wie sicher sind Kernkraftwerke (weltweit) wirklich?

Stuxnet ist ein Computerwurm, der im Juni 2010 entdeckt und zuerst unter dem Namen RootkitTmphider beschrieben wurde. Das Schadprogramm wurde speziell zum Angriff auf ein System zur Überwachung und Steuerung (SCADA-System) der Firma Siemens – die Simatic S7 – entwickelt. Dabei wurde in die Steuerung von Frequenzumrichtern der Hersteller Vacon aus Finnland und Fararo Paya in Teheran eingegriffen. Frequenzumrichter dienen beispielsweise dazu, die Geschwindigkeit von Motoren zu steuern. Solche Steuerungen werden vielfach in Industrieanlagen wie Wasserwerken, Klimatechnik, Pipelines usw. eingesetzt.
Da bis Ende September 2010 der Iran den größten Anteil der infizierten Computer besaß und es zu außerplanmäßigen Störungen im iranischen Atomprogramm kam, lag es nah, dass Stuxnet hauptsächlich entstand, um die Leittechnik der Urananreicherungsanlage in Natanz oder des Kernkraftwerks Buschehr zu stören.

Quelle - Wikipedia
Quelle - Spiegel Online
Quelle - Tagesanzeiger

oder

Entweder löst der Virus eine Katastrophe aus oder die USA-Z machen es.

Quelle - Google

9 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Atomenergie»

zurück zum Seitenanfang