Zweiter Ständerats-Wahlgang im Kanton Zürich am 22.11.2015: eine gemeinsame Kandidatur von SVP und FDP: eine Frau!

Der freisinnige Ständerat Felix Gutzwiller, 1948, emeritierter Professor und ehemaliger Direktor des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Zürich hat nicht mehr kandidiert.

Im ersten Wahlgang ist keiner der beiden bürgerlichen Kandidaten - weder Hans-Ueli Vogt, SVP, 1969, Professor für Privat- und Wirtschaftsrecht noch Ruedi Noser, FDP, 1961, KMU-Unternehmer gewählt worden.

Der zweite Ständeratssitz des Kantons Zürich muss von einem Bürgerlichen besetzt werden.

Einigen sich FDP und SVP nicht auf einen Kandidaten, so profitiert Windräder-Verfechter Bastien Girod (1980; Stelle an der ETH am SusTec - Group for Sustainability and Technology) von der Grünen Partei. Das darf nicht geschehen,

Es ist zu erwarten, dass die FDP des Kantons Zürich von der SVP verlangt, die Kandidatur von Hans-Ueli Vogt fallen zu lassen und ohne Vorbehalt die Kandidatur von Ruedi Noser zu unterstützen.

Beide, Hans-Ueli Vogt und Ruedi Noser waren auf ihrer Nationalratsliste (SVP bzw. FDP) erfolgreich - Hans-Ueli Vogt hat erstmals kandidiert, Ruedi Noser ist wiedergewählt worden.

Mich hat Ruedi Noser als Nationalrat nicht überzeugt - weder in seinem Auftreten noch in seinen Voten.

Ich bin der Ansicht, dass, wenn die FDP Noser durchzuboxen versucht, die beiden Parteien - SVP und FDP - sich nach

einem neuen, Kandidaten - Frau oder Mann -

(den zweiten Zürcher Ständeratssitz hatte bis 2015 Verena Diener, GLP inne)

umsehen sollen,
die / der dem gewählten SP-Nationalrat Daniel Jositsch, 1965, Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Uni Zürich die Stirne bieten kann.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Staat»

zurück zum Seitenanfang