Der IS und die Bundeskanzlerin Merkel

Der IS hat ein Ziel: Europa in die Bredouille zu bringen.

Das gelingt ihm bestens mit dem Flüchtlings-Tsunami.

Frau Angela Merkel reagiert als Mami und nicht als Bundeskanzlerin, verpflichtet durch ihren Amtseid, für das Wohl des deutschen Volkes zu sorgen.

In ihrem Amtseid steht nirgendwo, dass sie - wie immer hüftschussartig, ohne die Deutschen zu befragen - Vorgänge auslösen, verstärken kann, so dass "Deutschland in 20 Jahren ein ganz anderes sein wird".
Da überschreitet sie eindeutig ihre Kompetenzen, überdehnt ihr Amt.
Ein Trost: Sie spricht von 20 Jahren.

Der Amtseid des deutschen Bundeskanzlers, der deutschen Bundeskanzlerin:

Artikel 64 Grundgesetz (nicht Verfassung)
(1) Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen.
(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Artikel 56 Grundgesetz (GG)
Der Bundespräsident [die Bundeskanzlerin] leistet bei seinem [ihrem] Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

"Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

IS-Terroristen in Deutschland

Irgendein deutsches Amt liess mitteilen, es gäbe keine Anhaltspunkte, dass IS-Terroristen nach Deutschland eingereist seien.

Der wäre verantwortungslos naiv, der meint, dass die als Flüchtlinge getarnten IS-Kämpfer eine Armbinde tragen würden mit der Aufschrift "IS".
Umgekehrt wäre die IS-Führung wirklich dumm, wenn sie die von Bundeskanzlerin Merkel - neben ihr für diesmal nicht Francois Hollande sondern Werner Faymann - dargebotene Möglichkeit der unkontrollierten Einreise nach Deutschland nicht nützen würde IS-Kämpfer einzuschleusen, die als biedere "Flüchtlinge aus Syrien" auftreten. Im Fachjargon sind das "Schläfer".

Ich frage mich, ob in Deutschland alle so gewaltigen Respekt vor der Bundeskanzlerin haben, dass sie es nicht wagen, dies öffentlich aufzuzeigen. Oder ist es Angst?

Da formuliert ein Amt dümmlich: "Keine Anzeichen".

"Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht" (frei nach Heinrich Heine)

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang