Die Intoleranz der Toleranzprediger

Eigentlich ist es ja beispielhaft, wie sehr sich einige Zeitgenossen in der aktuellen Situation verhalten, würde man den Blickwinkel jeweils nur auf den Moment beziehen und die mittel- bis langfristigen Auswirkungen dabei ausser Acht lassen.

Da wäre der Berufsgutmensch und Nationalrat Cedric Wermuth zu erwähnen. Ist es nicht wirklich herzergreifend wie er sich in den heiligen Hallen der Vereinigten Bundesversammlung in Bern mit einem Plakat ablichten lässt, auf welchem gross geschrieben steht: Refugees are welcome. Ja, gerne stellen sich einige Parlamentarier als die wahren Retter aller Bedrohten und Verfolgten dar, in der Naivität auch wirklich zu glauben, dass dem so ist.

https://www.facebook.com/cedricwermuth/photos/pcb.957325677664796/957325317664832/?type=1&theater

Die unangenehme Wahrheit, dass die Bedrohung durch den Zustrom von Schläfern, also Terroristen, welche nur darauf warten, in Europa Terroranschläge verüben zu können oder auch der ungebremste Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen Gift ist für den Frieden in Europa, wird gar nicht erst in Erwägung gezogen, könnte doch das selbst gestrickte Weltbild wie eine Seifenblase zerplatzen. Längst sind die Terroristen schon unter uns, möglicherweise noch nicht so viele, aber jede tickende Zeitbombe ist dennoch eine zu viel.

http://www.focus.de/politik/videos/wir-erobern-rom-geheimplan-mit-terror-fluechtlingen-auf-diesem-weg-will-der-is-in-europa-einfallen_id_4488802.html

Wehe denjenigen, welche es wagen, Kritik zu üben. Dann fallen sogleich markige Worte wie "menschenverachtend" oder "rassistisch" und ganz gross wird die Nazikeule geschwungen, in der Hoffnung, jeglichen kritischen Diskussionen aus dem Wege gehen zu können und den politischen Gegnern den Wind aus dem Segel zu nehmen zu können.

Dabei helfen auch herzzerreissende Bilder eines Syrers, welcher seinen Knaben auf tragische Art und Weise in den Fluten des Mittelmeeres verloren hat. Natürlich ist das ein unendlich grosses Elend, welches aber mit etwas Ehrlichkeit und der Sicht auf die Wirklichkeit, vom Vater selbst herausgefordert wurde. Der Vater lebte bereits in Sicherheit in Istanbul und hatte eigentlich gar keinen Grund mehr, vor Krieg und Terror zu flüchten. Er tat es aus Geldgier und der Hoffnung auf einen besseren Sozialstaat.

http://www.suedkurier.de/nachrichten/politik/Diese-Fotos-erschuettern-Europa-Kleiner-Junge-aus-Syrien-ueberlebt-Flucht-ueber-Mittelmeer-nicht;art410924,8122757

Auch bei solchen Debatten wird gerne mit markigen Sätzen wie "Kein Mensch ist illegal" herumhantiert.

Erstaunlich ist dabei, dass gerade jene Kreise welche mit solch markigen Sätzen herumhantieren und Toleranz predigen, im Grunde genommen die wahren Intoleranten sind. Andere Meinungen werden nicht toleriert, dass eigene Weltbild gilt es auch mit brachialer Gewalt, Landesverrat und Vandalismus zu verteidigen. Dabei scheinen der kriminellen Energie fast keine Grenzen gesetzt. Es ist erstaunlich, dass diese Kreise meist Vermummt aus der Anonymität auftreten, in Blogs unter falschen Namen auftreten oder Ihre kriminellen Machenschaften auch sonst gut geschützt durch die Dunkelheit der Nacht verüben.

Tatort Hauptbahnhof Zürich

Linke Antifaschistenkreise oder kurz Chaoten oder Demokratiezertreter stören eine friedliche Veranstaltung der wählerstärksten Partei der Schweiz, namentlich der Schweizerischen Volkspartei.

http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Linke-Chaoten-stoeren-SVP-Anlass-im-HB-23670016

Tatort Kanton Baselland

Unbekannte aus der linken Szene verunstalten Wahlplakate des Nationalratskandidaten Patrick Schäfli. Auf einem Plakat ist zu lesen "Figg die Faschisten". An gleicher Stelle wurden dann noch Kleber angebracht auf welchen geschrieben steht: "Fuck SVP - mehr Toleranz und Sozialismus statt Fremdenhass und Ausbeutung".

Die Toleranzprediger sind damit die intolerantesten Menschen innerhalb unserer Gesellschaft und wahrhaft Antidemokraten und einem Land wie der Schweiz nicht würdig.

http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Unbekannte-versprayen-SVP-Wahlplakate-21904465

Tatort Kanton Bern

Die Kriminellen schrecken auch vor Autos nicht zurück. So wurden sogar die Scheiben der Autos bemalt und versprayt, auf welchen SVP-Nationalratskandidaten auf Werbetour sind. Respekt und Toleranz gegenüber politisch Andersdenkenden ist ein Fremdwort, blinde Zerstörungswut leider die Realität.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10207268177693947&set=a.4105135917952.2165015.1569656778&type=1&theater

Eines ist klar. Jene Kreise, welche nicht müde werden Toleranz und Respekt einzufordern, welche grossspurig Sprüche wie "Refugees are welcome" oder "Kein Mensch ist illegal" in die Welt setzen, sind die intolerantesten und respektlosesten Individuen in unserem Land.

Es wird Zeit hier endlich eine strikte Law and Order Haltung einzunehmen und die Kriminellen endlich mit aller Härte des Gesetzes zu verfolgen und ordentlich zu bestrafen.

Wer die Demokratie und die Meinungsfreiheit in der Schweiz nicht schätzt, hat auch sein Recht verwirkt, mit seiner Meinung ernst genommen zu werden.

70 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Diskriminierung»

zurück zum Seitenanfang