Merkel, Somaruga, ein totes Kind, und das rechte Gedankengut, Derer, die doch eigentlich an Allem Uebel dieser Welt alleinig schuldig sind....

Es passt gut, irgendwie, Alles zusammen, und, als wäre ich nicht schon so überdrüssig, des unaufhörlichen Ueberflusses an Propoganda, und Hetze, und Gegnern, und Bösen, und Lieben..., ein einziger kleiner Junge

  • irgendwie fast schon zu adrett gekleidet, und hingelegt, und so, dass man nicht einmal sieht, ob er auch tatsächlich durch Ertrinken und ohne jede fremde Einwirkung ums sein junges und viel zu kurzes Leben kam, oder einfach aus liegender Sicht sich das Meer beschaut... -

reicht offenbar aus, um das Gewissen der gesamten Menschheit aufzuwecken, um ihnen aufzuzeigen, wie doch Ungeheuerliches geschähe, und man nur, weil es Rechte auf der Welt gäbe, nicht mehr für die von Armut und Leid verfolgten Brüder und Schwestern auf der Welt vor dem Untergang zu retten.

Es ist ein reiner Hohn, medial miterleben zu müssen, was eigentlich abgeht. Miriaden von Reportern streiten sich mittlerweile darum, die besten Plätze zu ergattern, um möglichst wirksame und wirkungsvolle Bilder zu schiessen, überall wimmelt es nur von von Kamera's, wer hat noch nicht, wer will noch mal, die Chancen stehen gut, reich zu werden, und erst noch, ohne Ungesetzliches zu tun...

Der Junge tut mir leid, aber er war auch nur ein Mensch. Wie auch Frauen, die je auch immer ganz speziell erwähnt werden, wenn's mal irgendwo Tote gibt. Und wie jünger sie sind, desto teurer werden die Bilder. Genau so wie im realen Leben, hätte Geri jetzt wohl dazu gesagt. Und wir ALLE wissen doch schon längst, dass der Junge wenigstens noch ganz war, im Gegensatz zu Denen, die sich Einige von Uns doch gelegentlich aus dem Web herunterziehen.

Aber auch hier spricht keine Sau darüber, auch wenn sich unser Chef Teleboy Maurer grösste Mühe gibt, sein Selfie gelegentlich vor Sites erscheinen zu lassen, um uns zu warnen, dass wir dabei seien, etwas Verbotenes zu tun. Aber es wäre wohl doch zu schrecklich, dem Pöbel so ungeschminkt ins Gesicht zu sagen, dass es auch unter UNS Solche gibt, bei Denen ein 'normaler' Toter doch höchstens noch ein müdes Lächeln hervorzaubern könnte, wenn überhaupt.

Wir sind eine sehr kranke Gesellschaft geworden. Und ich staune, wieviele (geschiedene) Frauen (und Männer) sich darüber entsetzen, dass Kindern im Krieg so etwas geschieht, in unserem Land, und andererseits aber ihren eigenen Kindern kein Leben in Frieden und Freude in einer gesunden, und ganzen, Familie gönnten, sondern sich lieber in ihren eigenen Ansprüchen und Forderungen Ihre persönliche Erfüllung suchten.

Man sah sie in Bern, die zwei besorgten Mütter, die Eine davon offenbar neidisch auf die Andere, weil Die halt, trotz direkter Demoktratie, eigentlich viel mehr Macht besitzt, als Die, die irgendwie damit klarkommen sollte, dass ihre 'eigenen' Kinder halt nur Adoptiv-Kinder sind, und erst noch Erwachsene, mit einem eigenen Land, einer eigenen Jugend, und eigener Erfahrung. Da kann man nicht länger nur mit schönen Worten 'regieren', und die Anderen einfach mit Geld zudecken, und vor Allem über die bösen Rechten und Nezi's schimpfen, die ja eigentlich an Allem Uebel allein und exklusiv schuld seien.

Die Russische Revolution hat, unter Stalin allein, mehr Leben gekostet, als man Hittler's Aktivitäten, unterstützt von 30+ Millionen Aktiv-Mitgliedern im eigenen Land, glaubhaft unterstellt. Russland liess sie verhungern, oder was auch immer, und Deutsche waren halt immer schon etwas ideenreicher, mit ein Grund wahrscheinlich, weshalb die Kinder Derer, die damals mitmachten, so wehement dagegen antreten, es muss grauenhaft sein, Nachkomme von Eltern zu sein, die sich damals zugunsten des Nationalen Sozialismus in teils nicht nachvollziehbarer Art und Weise 'aufführten', es gibt kein Worte, um Derartiges überhaupt in Worte fassen zu können.

Einen Tag schon, nach dem Krieg, waren ALLE TOT. Denn ALLE begannen ein ganz Neues Leben, aus Nazi's würden Christliche Demokaten, zumindest aus Denen, die Etwas Hatten, oder besassen, und war es auch nur ein AMT. Und aus anderen Nazi's, Ortsgruppengefreiten, und tiefer, wurden Sozialdemokraten, die plötzlich entdeckten, dass ja eigentlich gar kein grosser Unterschied war, zwischen ihnen und den Russen, und die eigenen Brüder ennet der Grenze ja auch jetzt alle Sozi's waren...

Deutschland hat ein Syndrom. Das NAZI Syndrom, in seiner vollsten Blüte. Und wir, in der schweiz, sollten sehr vorsichtig sein, nicht, wie beim letzten Mal, plötzlich wieder einen General zu brauchen, der uns darauf hinweist, dass sein Auftrag sei, unser Land zu schützen.

Extrem ist immer extrem. Und nur, weil man einmal Extrem war, muss man heute nicht in extremster Form dergleichen tun, als sein man nicht mehr extrem. Denn erstens können die heutigen Deutschen nichts dafür, dass ein Teil ihrer Vorväter Unmenschen und Tiere waren, und zweitens sollte man langsam erkennen, dass man mit Verfolgung Andersdenkender ganz genau das Gleiche macht, und damit anrichtet, was die Vorgänger, im Westen, und dann Osten, in genau gleicher Art und Weise auch schon taten. Und das immer mit Deutscher Gründlichkeit.

Frauen mögen gute Mütter sein, aber ich habe noch nie gelesen, oder gehört, dass Frauen im Krieg dazu fähig waren, gegen 'junge' Männer, in der absoluten Ueberzahl, eine Schlacht zu gewinnen, oder gar einen Krieg erfolgreich zu führen.

Frau Merkel wird an diesem Problem scheitern. Wie Sie auch am Rest Europa's scheitern wird. Europa ist nicht die Schweiz. Und Europa wird auch nie wie die Schweiz werden. Und schon gar nicht als Weltmacht, in einem Unfeld, wo nur noch das Kapital Deutschlands Europa daran hindert, von selber auseinander zu fallen. Dazu kommt, dass die EU keinem einzigen Problem mehr effektiv begegnen kann, so wird jede Regel, und jeder Vertrag, zur Makulatur, und es beginnt, zunehmend nur noch NOTRECHT zu herrschen.

Denen an der Spritze mag es gefallen, an den Parlamenten und Verfassungen vorbei zu regieren, vielleicht macht es geil, aber es ruiniert auch unser System. Daher gehe ich eigentlich davon aus, dass Frau Merkel, wie Günther Guilloume damals, vom Osten geschickt wurde, um Europa auf die Post-Kapitalistische Gesellschaft vorzubereiten, und zwar so, dass anfänglich Keiner was merkt.

So gesehen, wird KOHL Europa mehr kosten, als es Brand je imstande gewesen wäre.
Aber er war ja auch schon Sozialdemokrat, als es in Deutschland noch lebensgefährlich war, Einer zu sein.

Der kleine Junge aber wird in die Geschichte eingehen. Und der Photograph einen Preis erhalten. Einen Preis, der andere Photografen anspornt, noch etwas näher an der Action zu sein, um so vielleicht, neben einem Haufen Kohle, und Real Life Action, auch einmal einen Preis zu erhalten, und von den Anderen für Geld und Lob benieden zu werden.

Nächster Herr, die gleiche Dame....
doch fast schon passend, meine ich wenigstens.
unkorr. wie immer.

Hütet Euch am Bärengraben, es wird mit falschen Karten gespielt...

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production