Diese Wertung ist absoluter Humbug!

Ich bin selber seit über 30 Jahren selbstständig, liberal und schätze den Kapitalismus als das beste aller Wirtschaftssysteme.

Aber für Kapitalismus sein, heisst nicht, für alles sein, was gewisse Firmen wollen.

Die Wirtschaft, das sind die Produzenten UND die Konsumenten!

Firmen erbringen Leistungen die wir nachfragen. Aber das müssen sie tun, ohne uns duch die Transaktion nicht abgedeckte Kosten aufzubürden.

Dass die SVP die MEI unterstützte, macht sie keinesfalls "Wirtschaftsfeindlich", weil die MEI der Wirtschaft in keiner Weise schadet, im Gegenteil!

Wer die Statistiken genau anschaut, der sieht, dass von ca. 80'000 EU Einwanderern nur knapp 3'000 qualifizierte Arbeitskräfte waren. Die passen in jedes "Kontingent" rein. Also verhindert eine gewisse Reduzierung der Einwanderung keinesfalls die Möglichkeit, Experten im Ausland zu finden.

Aber ich sehe nicht, wie wir weiterhin jährlich 100'000 mehr Einwanderer verkraften sollen!

Früher konnte ich die Stadt Genf locker in 30 Minuten durchqueren. Heute habe ich Glück, wenn ich es in 1 Stunde schaffe...

Ich musste überhaupt nach Genf ziehen, weil es immer unmöglicher wurde, von Morges nach Genf zu pendeln. Die Züge wurden immer voller und sind immer häufiger verspätet. Am Morgen und Abend hat man Glück, wenn man einen Sitzeplatz findet. 30 Minuten stehen, nein danke!

In Genf nehme ich natürlich meist den Bus, aber der hat dasselbe Problem: langsam und überfüllt. Und ja, das liegt eindeutig an der Einwanderung - 50% der Passagiere in Bus und Bahn erkennt man einfach als Immigranten, um es mal so auszudrücken.

Der Zeitverlust durch diese langen, durch Stehen oft unproduktiven Wege, das stellt einen grossen wirtschaftlichen Verlust dar. Also wenn gewisse Firmen ein wenig bei den Arbeitskräften spart, mir dann aber wegen der Verkehrsbelastung 4 Studen pro Woche wegnehmen, wo ist da mein Gewinn?

Ich kann schon verstehen, dass Firmen, die mehr verkaufen, auch mehr Profit machen. Also Coop, Migros, Immobilienhändler und der Staat freuen sich über mehr Einwanderer.

Ich und die Mehrheit der Einwohner aber eben nicht. Meine Lebensqualität hat sich über die letzten 10 Jahre massiv verschlechtert und das liegt eindeutig an der massiven Einwanderung und dem Wachstum der Staatsausgaben.

Frendenfeindlichkeit können Sie mir keine unterstellenn - ich habe auf 4 Kontinenten gearbeitet und habe überhaupt keine Berührungsängste. Ich kenne etliche Kulturen sehr gut.

Ich wäre ja prinzipiell für freie Einwanderung - wenn wir nur mehr Raum hätten!

Wir leiden darunter, dass die EU so unglaublich sozialistisch ist und die Leute fast zwingt, zu uns zu kommen. Also zwingt uns die EU zu Gegenmassnahmen. Kritik aus der EU über unsere Abstimmung finde ich bestenfalls lachhaft!

Die sollen gefälligst mit ihren Steuern runter, den Euro abschaffen, die Umverteilung eliminieren - kurz gesagt, wirtschaftsfreundlich werden - dann müssen bei mir nicht jeden Tag 15'000 Frontaliers vorbeifahren.

Was die EU braucht ist mehr SVP.

Was wir garantiert NICHT brauchen ist GLP, SP, BDP und CVP!

Sogar die FDP ist vor allem eine Filzpartei, auch wenn es da ein paar ganz nette Liberale gibt.

Natürlich bin ich auch mit der SVP oft nicht einverstanden, aber in Wirtschaftsfragen sind sie die am wenigsten schlechten.

166 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

6 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Ausländer»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production