Homosexuelle sind durch den Willen Gottes und nicht nach dem Willen von Bischof Huonder!

Eine werdende Mutter bringt ihr Kind zur Welt. Eine Gebrauchsanweisung liegt nicht vor, aber eine Vielfalt von Glaubenslehren, für den einen Gottvater der die Welt geschaffen hat.

In der Schweiz haben wir drei Landeskirchen dazu gehören die römisch-katholische und die evangelisch-reformierte Kirche, in einigen Kantonen auch die christkatholische Kirche. Diese drei Kirchen, zumal auch die reformierte, werden als Landeskirchen bezeichnet.

Die Ökumene eine Bewegung von Christen sucht nach der Vereinbarkeit Gottes. Die Vielfalt ist so gross wie die Uneinigkeit. Seit 2015 Jahren suchen wir nach der Wahrheit der Dreieinigkeit Gottes und wurden nicht fündig. Aber Huonders Selbstbewusstsein, setzt sich selber über die Allmacht Gottes. Die Auffassungsgabe von Bischof Hounder ist voll überzeugter nicht tragbarer unchristlicher Zuversicht.

Alle sind wir Kinder Gottes und bei allen Menschen war und ist es der Wille Gottes wie und mit welcher Veranlagung wir geboren werden. Daher kann und dürfen auch die Bischöfe über die Wertung von Schwulen und Lesben nicht befinden und entscheiden, sie sind gehalten den Menschen so zu respektieren wie er von dem einen Gott geschaffen worden ist.

Die Logik und die Vernunft ist entscheidend und sicher nicht die Meinung eines der sich selber unter dem Decknamen eines Bischof eine für uns Christen seit Menschengedenken angeborenen Eigenheiten nicht respektieren will.

Es wäre endlich an der Zeit in Klerus Kreisen folgerichtiger zu Denken statt Behauptungen zu schüren, die den noch Gläubigen ihre bestehende letzte Zuversicht zu ihrem Glauben mit theologischen Unvereinbarkeiten immer wieder negativ belasten und zum Fernbleiben zur Kirche anhalten. Schweizerbischöfe macht das Gotteshäuser nicht zu einer Räuberhöhlen!!!!

46 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.