Meine Schweiz – Zum 1. August 2015

Die Schweiz ist eine einzigartiges Land. Es lohnt sich für diese Erfolgsgeschichte zu kämpfen und sich dafür einzusetzen, dass das auch in Zukunft so bleibt.

“Switzerland is beautiful” oder “Switzerland is a very rich country” hört man oft, wenn man sich im Ausland als Schweizer zu erkennen gibt.

Ich habe viele Jahre als Auslandschweizer ausserhalb der Schweiz verbracht und hatte dabei die Gelegenheit, die Schweiz von aussen zu betrachten. Vielleicht sieht man dadurch die Einzigartigkeit dieses Landes besser oder nimmt diese bewusster wahr.

Sich für dieses wunderbare Land einzusetzen und mitzuhelfen dieses weiterzuentwickeln ist meine Motivation, diesen Herbst für den Nationalrat zu kandidieren.

Die Schweiz ist viel mehr als schön und reich. Die Einzigartigkeit ist die Kombination vieler kleiner, teils historisch gewachsener und über Jahrzehnte perfektionierter Komponenten.

Hier ist meine Schweiz, für die ich mich einsetzen will:

• Die Leute sind positiv, sie schauen vorwärts und lieben ihr Land und reden es nicht dauernd schlecht.
• Wir bleiben zuverlässig, anständig, bescheiden und ehrlich. Diese Tugenden haben uns weit gebracht.
• Die Bürger sind eigenständig und frei. Sie handeln selbstverantwortlich und rufen nur in absoluten Notsituationen den Staat an.
• Die Bürger sind intelligent, rücksichtsvoll und wissen was man tun und was man lassen soll. Sie brauchen nicht für jede Handlung ein Gesetz.
• Wir tragen zu unserer einzigartigen Landschaft Sorge, wissen aber dass Fortschritt und Wachstum Veränderungen mit sich bringen.
• Die Leute leben friedlich, tolerant und rücksichtsvoll zusammen - über Konfessionen, Sprachgruppen und kulturelle Herkunft hinweg.
• Die Gesellschaft ist zwar kritisch und neuem gegenüber vorsichtig, aber trotzdem offen für Veränderungen.
• Meine Schweiz hat als kleines Land auf dem internationalen Parket mächtige Freunde, die uns helfen unsere Interessen zu vertreten.
• Wir verstehen, dass wir Teil Europas sind und wirtschaftlich eng verknüpft sind und daher gute Beziehungen brauchen, ohne der EU beizutreten.
• Eine starke, innovative und letztlich konkurrenzfähige Wirtschaft, ist der wichtigsten Pfeiler unsere Wohlstandes.
• Unsere Bürger sind vorzüglich ausgebildet und bilden sich ein Leben lang weiter, weil Wissen unser einziger Rohstoff ist.
• Es gibt keine “heiligen Kühe” und unantastbaren Dogmen – alles darf hinterfragt und verbessert werden.
• Solidarität mit den schwachen und schutzbedürftigen hat Tradition und ist unsere Pflicht – die Lösungen sind aber pragmatisch und so ausgelegt, dass Eigenverantwortung gefördert wird, wir unseren Wohlstand nicht gefährden und diese von der Mehrheit der Bevölkerung mitgetragen werden.
• Wir haben ausgezeichnete Sozialwerke und ein erstklassiges Gesundheitssystem. Diese müssen wir erhalten. Dafür braucht es rasch Kompromisse und pragmatische Lösungen.
• Unsere direkte Demokratie ist einzigartig und die Leute wissen das und nutzen Sie aktiv, um unsere Gesellschaft zu gestalten und weiterzuentwickeln.
• Die Bürger leben Ihre Träume und individuellen Lebensentwürfe. Sie tun das aber mit der nötigen Rücksicht und Zurückhaltung.

Wir haben es in der Hand, unsere Schweiz so zu gestalten und weiterzuentwickeln, dass diese auch in Zukunft das beste Land auf dieser Welt bleibt. Packen wir es gemeinsam an – es lohnt sich.

Ich wünsche allen Lesern einen schönen 1. August.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Staat»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production