Atomabkommen mit Iran - Ein grosser Schritt Richtung Weltfrieden

Überraschend konnten sich zwei Feinde, die USA und der Iran zu einem Kompromiss einigen. Seit 1978, der islamischen Revolution im Iran, wo Ajatollah Khomeini den vorher herrschenden Schah Pahlavi stürzte und an der Macht ablöste.

Erst vor ein paar Jahren sah alles andere als rosig aus. Im Jahre 2009 hat der damalige Präsident Mahmud Ahmadinedschad, der offen mit einem iranischen Atomprogramm die Isolation dieses Landes vorantrieb und Israel am liebsten von der Landkarte streichen wollte. Da war die Hoffnung gleich null, jemals auf einen grünen Zweig zu kommen. Damals war es nur eine Frage von ein paar Monaten, dass dieser Staatschef eine Atombombe in den Händen halten würde.

Nun sieht die Situation so aus, dass die Zusammenarbeit mit dem Iran möglich wird. Mit gegenseitiger Kontrolle, heisst es. Die Sanktionen werden Schrittweise aufgehoben. Dies kann noch ein paar Jahre dauern, wobei viele Länder, wie auch die Schweiz nur noch auf den Startschuss warten. Vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht wird der Iran interessant. Das Potential ist riesig. Wenn man die verschiedenen Medien liest, so zeigt es ein Bild einer gewissen Goldgräberstimmung.

Eine Frage ist noch nicht gelöst. Das Verhältnis zu Israel. Vielleicht konzentriert sich jetzt die völlig neue Situation auf diesen Staat und die umliegenden von Israel besetzten Gebiete. Gibt es dort Veränderungen in eine neue Richtung? Oder bleibt dies immer noch ungelöst? Gibt es mehr Anspannung? Israel fürchtet zu Recht, dass dank Aufhebungen von Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, eine grössere Widerstandskraft in Gaza entwickelt wird. Deswegen die kapitale Ablehnung dieses Atomabkommens.

Interessant zu sehen ist, wie die Skeptiker darauf reagieren und die Konfrontation zum Iran als Sicherheitspfand ansehen. Sie bestehen hauptsächlich aus republikanischen Kreisen in den USA und natürlich aus der überwältigenden Mehrheit in der Knesset.

Für Europa ist dieses Abkommen jedenfalls ein Segen. Die Schweiz wird davon auf jeden Fall profitieren.

69 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Aussenpolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production