Verstehen mit dem Portemonnaie

Sagenhaft, wie die Gegner der Erbschaftssteuer es verstehen, die Leute durch Fehlinformationen auf ihre Seite zu ziehen.

Richtig ist, dass bei einer Annahme der Vorlage

  • KMUs bis zu einem Vermögenswert unter 50 Millionen Franken 0% Erbschaftssteuer zahlen.
  • ein Ehepaar 4 Millionen Franken vererben kann, ohne dass Erbschaftssteuern fällig werden.
  • Landwirtschaftliche Betriebe durch die Steuer nicht betroffen sind.

Für eine Immobilie der Nettowert, also der Wert minus die Hypothekarbelastung ausschlaggebend ist.

  • Familienunternehmen (auch sehr grosse) zu einem Satz von maximal 5% besteuert werden – gestaffelt über 10 Jahre.
  • keine Stellen verloren gehen, sondern im Gegenteil neue Stellen durch KMU geschaffen werden können, da die Lohnnebenkosten tief bleiben.

Verstehen die vielen Personen, die nicht zu den reichsten 1 - 2% gehören und die am 14.Juni ein Nein einlegen werden, dass sie gegen ihre eigenen Interessen stimmen?
Spätestens dann, wenn die Mehrwertsteuer erhöht wird, um das wachsende Loch in der AHV zu stopfen, werden sie es verstehen – mit ihrem Portemonnaie.

Besuchen Sie die Website der Gruppe „Liberale für die Erbschaftssteuer“: www.erben-macht-sinn.info

Michael Derrer, Unternehmer und Wirtschaftsdozent, Rheinfelden

95 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.