Und die SKOS bewegt sich doch…

Auf politischen Druck (rechts-bürgerlich, wie mir scheint) hin reagiert die SKOS. Kinderreiche Familien und Junge ohne Verpflichtung erhalten weniger. Drastischere Strafe auch für jene, die nicht kooperieren soll es ab 2016 auch geben. http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Und-die-Skos-bewegt-sich-doch/story/14760387. Wie sieht es aber mit der Verantwortung für die Unternehmen aus? Hier sehe ich auch Handlungsbedarf. Man kann nur Druck ausüben, wenn entsprechend Stellen vorhanden sind. Zudem: Solange Ausländer mit dem Vorwand "Fachkräftemangel" importiert werden weil der Aufwand der Aus- und Weiterbildung von Firmen nicht immer übernommen werden will; solange es Zwangsfrühpensionierungen gibt; solange die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern nicht korrekt ausgewogen sind (ausquetschen wie eine Zitrone um möglichst Profit auszupressen, der nicht immer gerecht verteilt wird -> Gewinne privatisiert und Kosten sozialisiert); solange Roboter Stellen ersetzen unterstütze ich solche zu einseitigen Ideen nicht.

79 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.