Dies hat nichts mit dem Islam zu tun

Wer hat nicht von den Massenenthauptungen an der Lybischen Küste gehört oder darüber gelesen. Der Westen schaut gebannt zu, wie die Islamische Welt Schritt für Schritt in der Barbarei versinkt. In Jemen, in Syrien, im Irak, in Afghanistan, in Lybien, in Somalia usw. Tagtäglich wird im Namen des Islam Blut vergossen, all dies hätte jedoch mit dem Islam nichts zu tun, wird uns ständig versichert, denn der Islam sei eine Religion des Friedens.

Nur Islamophobe Ausländerhasser, welche sich mit der Thematik nicht auskennen, behaupten, dass die Islamisten dem Beispiel des Propheten folgen - der aufgefklärte, zivilisierte und tolerante Westler weiss schliesslich, dass der Islam ein grosses Glück für die antike Welt darstellte und Teile Europas mit einer langanhaltenden Blütezeit beglückte, beispielsweise in Andalusien, wo es ganz besonders toll zu und her gegangen sein soll.

Woher kommt nun diese unaussprechliche Barbarei, welche noch weitaus häufiger für Blutvergiessen sorgt, als dies uns via Medien zu Ohren kommt? Armut oder die bösen Amerikaner seien schuld, aber der Islam, der sei kein Nährboden für menschenverachtende Ideologien.

Hören wir uns doch an, was der IS zu seiner Verteidigung zu sagen hat:

“We say to Christians everywhere, the Islamic State will expand, with Allah’s permission,” a spokesman identified as Sheik Abu Malik Anas An-Nashwan says. “And it will reach you even if you are in fortified strongholds. So whoever enters Islam will have security, and whoever accepts the Dhimmah contract will have security. But whoever refuses will see nothing from us but the edge of a spear. The men will be killed and the children will be enslaved, and their wealth will be taken as booty. This is the judgment of Allah and His Messenger.”

http://morningstarnews.org/2015/04/islamic-state-warns-those-who-refuse-islam-will-die-like-ethiopians-in-libya-video/

Wie kommen diese Massenmörder darauf, die Religion des Friedens so zu missbrauchen? Der edle und fortschrittliche Mohammed hatte doch mit solcherlei Barbareien sicherlich nichts am Hut.

Angeblich bezieht sich der IS in schändlicher Weise auf diesen friedfertigen Vers im Koran:

“Fight those who believe not in Allah nor the Last Day, nor hold that forbidden which hath been forbidden by Allah and His Messenger, nor acknowledge the religion of Truth, (even if they are) of the People of the Book, until they pay the Jizya with willing submission, and feel themselves subdued.” — Qur’an 9:29

Genau dies war auch die Politik Mohammeds: Ihr Juden und Christen, welche mich nicht als Propheten anerkennen wollte, entweder bezahlt ihr mir ein Schutzgeld, in Form einer Steuer für Bürger 3. Klasse oder ihr werdet von den Schwertern meiner Männer gefressen werden.

Auch die nach dem Siege Mohammeds übrig gebliebenen, heidnischen Stämme hatten teilweise das "Glück" vor die Wahl gestellt zu werden - andere wurden sofort vernichtet, wenn sie Mohammed nicht anerkannten und später auch ohne Vorwarnung vernichtet - beim Tränken des Viehs oder im Morgengrauen überfallen. Die Kinder und Frauen versklavt und teilweise noch an Ort und Stelle vergewaltigt (Frauen und Mädchen), die Knaben wurden zu Dschihadisten erzogen und dienten in den späteren Eroberungsfeldzügen der Kalifen als Soldaten Allahs.

Und jene, welche nun hier mit dem Vorwurf zu Felde ziehen möchten, dass der erwähnte Vers "aus dem Kontext gerissen" sei - mal davon abgesehen, dass diese unmissverständlich ist, hier Vers 25-35 der 9. Surah:

25 Allah hat euch (doch) an vielen Orten zum Sieg verholfen, (so) auch am Tag von Hunain, (damals) als eure (große) Menge euch gefiel (und euch selbstsicher machte). Sie half euch aber nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng. Hierauf kehrtet ihr den Rücken (um zu fliehen).

26 Dann sandte Allah seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte (zu eurer Unterstützung) Truppen, die ihr nicht sahet, (vom Himmel) herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind.

27 Hierauf, nachdem die (alles) geschehen ist (und nunmehr der Vergangenheit angehört), wendet sich Allah (gnädig) wieder zu, wem er will. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben.

28 Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Allah wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Allah weiß Bescheid und ist weise.

29 Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben - (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut (saghiruun) aus der Hand Tribut entrichten!

30 "Die Juden sagen: ""`Uzair ist der Sohn Allahs."" Und die Christen sagen: ""Christus ist der Sohn Allahs."" Das ist, was sie mit ihrem Mund sagen (ohne daß damit ein realer Sachverhalt gegeben wäre). Sie tun es (mit dieser ihrer Aussage) denen gleich, die früher ungläubig waren. Allahs Fluch über sie! Wie können sie nur so verschroben sein!"

31 Sie haben sich ihre Gelehrten (ahbaar) und Mönche sowie Christus, den Sohn der Maria, an Allahs Statt zu Herren genommen. Dabei ist ihnen (doch) nichts anderes befohlen worden, als einem einzigen Gott zu dienen, außer dem es keinen Gott gibt. Gepriesen sei er! (Er ist erhaben) über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen.

32 Sie wollen das Licht Allahs ausblasen. Aber Allah will sein Licht unbedingt in seiner ganzen Helligkeit erstrahlen lassen - auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist.

33 Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt - auch wenn es den Heiden zuwider ist.

34 Ihr Gläubigen! Viele von den Gelehrten (ahbaar) und Mönchen bringen die Leute in betrügerischer Weise um ihr Vermögen und halten (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs ab. Denjenigen nun, die Gold und Silber horten und es nicht um Allahs willen spenden, verkünde (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben),

35 am Tag (des Gerichts), da es im Feuer der Hölle erhitzt wird und ihnen Stirn, Seite und Rücken damit gebrandmarkt werden (während zu ihnen gesagt wird): Das ist das, was ihr für euch gehortet habt. Nun bekommt ihr es (leibhaftig) zu fühlen

Wie ersichtlich handelt es sich beim Islam um eine durch und durch friedfertige Religion - und die Islamisten, die beschmutzen das Ansehen des edlen Propheten Mohammed und tun Dinge in seinem Namen, welche mit dem Islam nicht das Geringste zu tun haben. Welche Schande.

Und jetzt alle zusammen:

Dies hat nichts mit dem Islam zu tun.

53 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.