Bürgerliche Wirtschaftsverhinderer verursachen weiterhin Arbeitslose.

Derzeit liegt der Euro bei 99Rappen, es wird gepredigt das dies nicht gut für die Wirtschaft sei. Nur bleibt die Frage offen weshalb z.b. importierte Produkte in der Schweiz durch Preiskartelle geschützt werden können. Z.b. In der EU oder China Produzierte und in die Schweiz importierten Autoteile ca. 40% teurer zu verkaufen, mit der Begründung das dies wegen dem Starken Franken sei, ist nun mal sehr schwer nachvollziehbar. Ähnlich schaut es bei Baustoffen usw. aus. z.b. vor allem beim Holzpreis ersichtlich wo sich nachweislich auch ein SVP Parlamentarier mit Insiderwissen sich von anderen Wirtschaftlich abheben kann.
Reisebüros müssten sich auch über mehr Kundschaft freuen.
Eigentlich müssten die Konsumtempel in Grenznähe von Konsumenten überfallen werden, schliesslich gibt es ja mehr importiertes Matterial für weniger Geld und es bleibt noch genug Geld übrig um das Fleisch für das Grillfest mit der Familie ohne es schmuggeln zu müssen zu kaufen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production