Der homosexuelle,putinverstehende linke Gutmensch mit inflationärem migrationshintergrund als neues Feindbild.

Sehr geehrte Damen und Herren Politiker/innen und Bürger/innen
Ich stiess Heute Abend auf politnetz.ch und dachte mir: "Hier muss ich richtig sein um einige Antworten zu bekommen."
Ohne lang um den heissen Brei herumzureden möchte ich deshalb gleich zu meinen Fragen kommen.

  1. Herrn Putin wird hier vorgeworfen er betreibe Zensur. Ich weiss aus gut unterrichteten Quellen das freie Journalisten, welche US,EU oder NATO -feindliche Texte veröffentlichen wollten, aus ihren Jobs gemobbt wurden und zum Teil aus höchster Chefetage einen Maulkorb verpasst bekommen haben.

Wie stehen sie dazu?

  1. Das schweizer Volksvermögen ist denkbar schlecht aufgeteilt. Die Lohnschere wird immer grösser, der Mittelstand immer ärmer.

Warum nimmt sich keine der grossen Parteien dieses Thema zur Brust?
Warum sorgen unsere Volksvertreter nicht dafür das soziale Ungerechtigkeiten endlich aufhören?
Wie rechtfertigen sie die extrem hohen Lohnunterschiede in der Schweiz?

  1. In der schweizer Presse werden laufen neue Feindbilder für das Volk erschaffen. Ob es nun Migranten, Andersgläubige, Sozialschmarotzer oder der böse Russe ist. Wir sollen über halbgare Initiativtexte abstimmen zu Themen welche komplett unwichtig sind. (Minarettiniative,Zuwanderungsinitiative etc etc)

Dazu kommt das die Iniativen nicht kompatibel mit internationalem Recht sind.
Warum werden wirtschaftlich wichtige Entscheidungen nicht dem Volk vorgelegt?
Warum kommen Iniativtexte zur Abstimmung, welche mit internationalem recht in Konflikt geraten?

Das bringt mich dann zu Frage Nr.4:
Inwiefern stellen sie sich vor den schweizer "Volkswillen" (bei 51/49% Resultaten ein Unwort), über internationales Recht zu stellen?
Möchte die SVP geltende Verträge einfach künden? Menschenrecht, Kriegsvölkerrecht, Asylrecht um nur einige zu nennen.
Wo steht den ihrer Meinung nach die Schweiz im Internationalen Massstab gemessen?
a.: aus militärischer Sicht
b.: wirtschaftlich
c.: politisch

Nach diesen Fragen welche mir wirklich heiss auf der Seele brennen, noch eine letzte:
Sie erwarten von uns "Bürgern" ein grösseres politisches Intresse und mehr Stimmbeteiligung. Trotzdem ging es anscheinend in den Wahlkämpfen der letzten 10 Jahre immer um dieselben Themen:
Migration,Energiepolitik,Religionsfeindlichkeit
Die Themenvielfalt lässt einen guten Bürger an der durchschnittlichen Intelligenz unserer Politiker zweifeln. Finden sie keine ECHTEN Themen für den Wahlkampf?

Versuchen sie mal nach den Regeln von TABU ihr Parteiprogramm zu erklären:
1min Zeit und ohne die Wörter:
Islam, Migrant/Migration, Zuwanderung, Energie, Sparen, Krise, und EU

Ich glaube um die Stimmbeteiligung und das Intresse an unserer Politik zu erhöhen sollten sie:
Wieder ECHTE Demokratie vorleben
Ehrlich zum Volk sein
aufhören die Presse zu zensieren und die Meinungsfreiheit vorleben
Toleranz vorleben statt Hass zu schüren
damit beginnen Wichtige Themen zu bearbeiten. Allen voran die gerechte Umverteilung des schweizer Volksvermögens. Die senkung von Manager und Politikerlöhnen, besteuerung der Superreichen, Ersatzzahlungen an die Staatskasse für zerstörte Arbeitsplätze, Rückzahlung von Dividenden wenn es der AG schlecht geht, abschaffen des Zinses.

Hochachtungsvoll
M. Blaser

14 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production