Wahlen im Zueripiet, und zwei Drittel der Stimmberechtigten bleiben zuhause ...

...ein gewaltiges, wohl auch gefährliches Potential, und Publikum, das sich für die Zuercher Regionalwahlen nicht mal mehr interessiert, offenbar. Aber vielleicht wusste man ja schon zum Voraus, dass sich wohl sowieso nicht sehr viel ändern würde, und dass die goldenen Zeiten, als Banken noch dafür sorgten, und Andere, wie zum Beispiel Glencore, dass das Geld floss, so langsam zu Ende gehen, unter dem Eindruck, und der Wirkung der sich kontinuierlich entwickelnden Auflösung des Bankgeheimnisses und anderer Priviegien, die es den Wohlhabenden bei uns früher ermöglicht hatten, uns derart auf Vordermann zu bringen, gar zum reichsten Land zu machen, zumindest umgerechnet auf alle, die hier leben. Sans-Papiers vielleicht inbegriffen...

Den Grünen geschah das, was ich, auch hier, bereits mehrmals erwähnte, selber schuld, wer sich selber zum Auslaufmodell macht, und es so lange nicht merkt, wohl nur, weil die 'gelenkten' Medien auch immer noch Grüne, oder zumindest Solche, die sich das blaue Tatoo aufs rechte Ohr brennen liessen, und nur noch links giftgrün trugen, bei den Diskusssionen der 'WICHTIGEN' ihren Platz einnehmen durften. Und so taten, als gehöre man zumindest auch, jetzt auch im Zentrum, dazu.

Aber zurück zum Thema, es ist eine gewaltige Macht, die vielleicht aber bereits darauf wartet, bis die 'wichtige' Abstimmung dieses Jahres stattfindet. Und selbst die allerbesten Prognostiker, und -Innen, dürften wohl etwas Mühe bekunden,herauszufinden, wie die politische Grosswetterlage der Schweiz, und in der Schweiz, auf Ende Jahr wohl aussehen wird.

Der Fisch beginnt ja bekanntlich am Kopf zu stinken, und solange in Bern die Kräfte walten, die walten, spielt es überhaupt keine Rolle, ob jetzt die Blauen gewannen, oder die Roten, oder die Gelben, im Kanton Zürich, so reichte es auch, erstmal dem Ideologisten - Lager einen Klapf aufs Fudi zu geben, wohl, um ihnen auszuzeigen, ihre letzte Chance noch zu nutzen, solange man ihnen noch gibt.

Es ist ja nicht verboten, Normal zu werden, auch wenn kein Psychiater daran Freude hat, er kann ja so nichts mehr am Patienten verdienen. Aber manchmal ist es einfach norwendig, einen Test zu machen, um herauszufinden, ob der Patient noch Patient bleiben sollte, vor Allem dann, wenn er nur noch kostet, und sonst eigentlich gar nichts mehr bringt. Ausser dem Geld, dass andere zuerst irgendwo verdienen müssen.

Ob's den Psychiatern und anderen Wissenden nun passt, oder nicht...

Ich freue mich schon darauf, und bin gespannt. Umsomehr, weil ich merke, wie Viele doch meine Zeilen, zueriwiit, gelesen haben. Und darüber nachdachten, was ich wohl damit meinte. Und es sogar richtig interpretierten. Und deshalb stehe ich jetzt vor den Spiegel, und klopfe mir mit beiden Händen auf die Achseln, mit der Linken auf die Rechte, und der Rechten auf die Linke, gehört ja Beides zu mir selbst.

Sollte es aber nicht so gewesen, und wenn keine Sau etwas gelesen hätte, oder verstanden, was ich schrieb, ich kann ja glauben, was ich will - solange ich dabei richtig liege, habe ich doch Recht! Oder nicht? Ich glaube es zumindest, und das ist schon mal was...

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production