Der Beweis: Masseneinwanderung ist Wohlstandskiller

Während dem vergangenen Jahr ist die Arbeitslosigkeit angestiegen. So auch im Zürcher Unterland. In den Bezirken Bülach und Dielsdorf waren beim RAV per Ende Jahr zusätzlich 322 Personen als Arbeitslose gemeldet. Die gesamte Anzahl betrug neu 4‘601 Personen. Im selben Zeitraum wurden zudem über 900 Personen ausgesteuert. Im letzten Jahr wurden somit täglich vier Personen im Zürcher-Unterland arbeitslos, täglich entstanden drei neue Sozialfälle.

Umso erschütternder wirken diese Zahlen in Anbetracht der anhaltenden Masseneinwanderung. Denn auch im letzten Jahr drängten zusätzlich 4‘645 Einwanderer in die beiden Bezirke Bülach und Dielsdorf. Stellt man der Zuwanderung die steigende Arbeitslosigkeit gegenüber, zeigt sich die knüppelharte Tatsache. Wir importieren eine Arbeitslosigkeit von rund 30%. Knapp jeder Dritte Einwanderer war oder wurde demnach beim Zuzug in die Schweiz arbeitslos, oder er drängte einen bestehenden Unterländer in die Arbeitslosigkeit.

Umso mehr Kopfschütteln habe ich über Frau Sommaruga übrig, welche nicht gewillt scheint, die Masseneinwanderungsinitiative umzusetzen und sich stattdessen in Brüssel anbiedert. Seit der Abstimmung vor einem Jahr zur Masseneinwanderungsinitiative ist viel wertvolle Zeit verloren gegangen. Es liegt daher an uns Bürger, wieder ein Zeichen zu setzen. Wählen Sie die Liste 1, denn die SVP scheint als einzige Partei gewillt zu sein, diesen unsäglichen Trend zu stoppen.

29 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Ausländer»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production