Wie Bürgerliche Politik bei der AHV/IV Finanzlöcher verursacht welche AHV Rentner, IV Rentner wie SteuerzahlerInnen stopfen müssen und dadurch auch noch Privaten Versicherungen zu Milliardengewinne verhilft.

Scheininvalidenpropaganda scheint am Ende angelangt zu sein, zwar wurden mittels massiven Mitteln, ca. Fr.800 Millionen eine Handvoll IV Betrüger gefunden. Eine Offizielle Betrugsquote gibt es aber nicht welches das SVA ausweisen könnte, z.b. die Zahl der unrechtmässig Ausgezahlten Renten und Rechtskräftig Verurteilte IV Betrüger (Mindestens 2 davon waren bei der $VP)
Lustig dabei ist das beim durchforsten der Akten mehr Fälle von unrechtmässig verweigerter Leistungen festgestellt wurden als unrechtmässige Bezüge (nicht die kaum vorhandenen Betrugsfälle, ausser natürlich die unzähligen Missbrauchsfälle aus der Wählerstärksten Partei wo keine soziale Kontrolle vorhanden ist) .

Die vergangenen IV Revisionen hatten alleiniges Ziel Kranke Menschen welche auf eine Rente angewiesen sind gesund schreiben zu können und das die IV ein bisschen Geld spart. Vergessen wurde dabei das Private Versicherungen mit der Rentenverweigerungspraxis bei der IV das mehrfache an Geld sparen, respektive Gewinne einfahren als bei der IV gespart wird. Jene Menschen landen heute bei der Sozialhilfe deren Fälle massiv zugenommen haben.
Alles war gar nicht nötig und die so zahlreichen Scheininvaliden nicht vorhanden, zwar gab es eine Zunahme seit den 90er Jahren allerdings liegt diese tiefer als in anderen Bereichen wie z.b. Landwirtschaftssubventionen oder politisch gewollte Abzockerei in der Banken und Versicherungsbranche.

Bürgerliche Politiker haben nun auch noch bei der Revision des UVG durchsetzen können das Verunfallte bei Erreichen des AHV Alter nicht mehr bekommen sollen als die entsprechende Leistung der AHV, somit sind die Menschen welche z.b. mit 30Jahren verunfallt sind und somit kein BVG Kapital anhäufen können weil 1. IV und UVG Rente nicht genügt um damit über die Runden zu kommen geschweige eine Familie ernähren zu können.

  1. Es gesetzlich nicht möglich ist mittels IV/UVG-Rente auf ein BVG Konto einzahlen.

Somit werden ohne Grund Menschen vermehrt von der AHV und EL wie Sozialhilfe leben müssen.
Auch wurde durchgesetzt das mittels Begründung der Überentschädigung stets private Versicherungen begünstigt werden und weniger hohe Leistungen erbringen müssen, die IV/AHV muss aber immer 100% zahlen.

Wer sich anschaut welche Politiker aus welcher Partei als VR oder anderweitig bei Versicherungsgesellschaften tätig ist, stellt fest das vor allem Politiker aus Bürgerlichen kreisen für sich selbst, Shareholder, Manager der Versicherungen arbeitet und nicht für die BürgerInnen.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production