Der EU-Grössenwahn beginnt: Juncker möchte eine EU-Armee

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/juncker-russland-ukraine-euopaeische-armee

Jetzt beginnt das Projekt des EU-Superstaates definitiv. Der zwielichtige EU-Kommissionspräsident Juncker fordert eine unionseigene Armee. Angeblich möchte man damit den "Frieden" innerhalb Europas und die "Werte" der EU beschützen.

Doch welche Werte meint denn der Juncker genau? Die vorgeheuchelte Papierchendemokratie, welche seit langer Zeit vorherrscht? Gerade die im vergleich zu Russland relative militärische Schwäche der Europäischen Nationen führt momentan dazu, dass die Situation in der Ukraine nicht eskaliert. Hätte man etwas mehr Muskelkraft und eine schlagkräftige Armee + die kriegssüchtigen Amis im Rücken, würden wohl andere Massnahmen ergriffen, um gegen Putin vorzugehen, der auf schätzungsweise 8000 Nuklearwaffen sitzt.

Dass dies keinesfalls im Interesse der Bürger des Europäischen Kontinents liegen kann, das versteht sich von selbst. Wenn erst einmal eine solche Armee auf den Beinen steht, dürfte es in Kombination mit der fehlenden Demokratie und den Grössenwahnsinnigen an der EU-Spitze nur eine Frage der Zeit sein, bis man sich aktiv am Kriegspielen beteiligen möchte.

Der Terrorist Juncker (http://www.sueddeutsche.de/politik/luxemburgs-geheimdienst-affaere-juncker-1.1584565) ist ein Vorzeigebeispiel dieser grössenwahnsinnigen Truppe und ist wohl noch schlimmer als sein Vorgänger.

Diese Entwicklung ist nur ein weiterer Grund für uns Schweizer, diesem grössenwahnsinnigen Projekt fernzubleiben. Neutralität und Frieden können mit einem EU-Beitritt langfristig wohl kaum aufrecht erhalten werden. Wie lange wird es wohl dauern, bis die EU sich zusammen mit den Amis mit einer Atommacht wie Russland und/oder China anlegen? Die Neutralität dürfte wichtiger sein als je zuvor, das zeigt uns die momentane Krise im Osten Europas.

Es ist auch an der Zeit hierzulande die Abrüstungspolitik, welche seit dem Ende des Kalten Krieges vorangepeitscht wird zu hinterfragen.

107 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

3 weitere Kommentare
5 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Aussenpolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production