Die Grün-(Ill)liberalen zeigen ihr wahres Gesicht mit einer zum Scheitern verdammten Initiative.

Die GLP hat eine Initiative hervorgebracht, welche die Abschaffung der Mehrwertsteuer und die Einführung einer Energiesteuer zum Ziel hat. Diese neue Energiesteuer würde dann aber nur auf fossile Brennstoffe erhoben, da erneuerbare Energien von der Steuer verschont bleiben sollen. Die GLP meint, dass die 2000-Watt-Gesellschaft so erreicht werden kann, und dass wir alle damit dazu gebracht werden, weniger zu konsumieren und somit der Umwelt helfen.

Diese Initiative wirft jedoch Fragen über das Verhältnis der Grünliberalen zum Liberalismus und zur modernen Welt auf. Dies muss dringend untersucht werden.

Die Durchsetzung der Initiative würde die Preise der fossilen Brennstoffe dramatisch in die Höhe treiben. Das lässt einen wundern, ob die GLP auch nur einen Gedanken an jene verschwendet hat, die es sich kaum leisten können, ihr eigenes Haus mit Öl oder Gas zu heizen, geschweige denn mit erneuerbarer Energie. Anscheinend nicht. Die Grünliberalen haben eine Initiative in die Welt gesetzt, die sich nur Reiche leisten können.

Ein Produkt zu besteuern, um Menschen davon abzuhalten es zu kaufen, ist illiberal und ein Schritt dem Weg zu dessen Verbot. Es kommt einem Verbot gleich für jene, die es sich nicht leisten können, und es ist eine Strafe für jene, welche es sich doch leisten können. Diese Steuer ist eine Sündensteuer, wie die Ablassbriefe der Kirche. Falls man die sündhafte Energie benutzt, muss man
seine Seele durch Geld bereinigen. Es ist anscheinend eine Sünde geworden in der modernen Welt zu leben und zu versuchen, möglichst kostenfrei zu leben. Die Grünliberalen, welche nichts anderes sind als Grüne in schicken Anzügen, sollten den letzten Teil ihres Namens fallen lassen.

10 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.