Die Beweislast für eine Gefährdung liegt bei der Person, die ein Verbot einführen will. Wer verbieten will, müsste beweisen, dass Spiele gefährlich sind.

Sämtliche seriösen Studien, insbesondere Metastudien zeigen, dass Spiele keinen anhaltenden negativen Einfluss haben. Solange kein Nachweis für eine nachhaltige Gefährdung erbracht werden kann, gibt es keinen Grund für ein Verbot. Für einen massvollen Jugendschutz hingegen würde die Piratenpartei Hand bieten, auch ohne Nachweis einer Gefährdung. Aber ein Verbot auch für Erwachsene kommt für uns nicht in Frage.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/451/325316/text/

Eine gewisse Suchtgefahr bei Computerspielen besteht wohl, auch wenn keine unmittelbare Gefährdung erwiesen ist. Darunter kann z.B. die schulische Leistung leiden. Aber das ist unabhängig vom Spiel-Genre, unabhängig von Gewalt im Inhalt. Dieses Problem kann nur mit Vernunft, niemals mit Verboten angegangen werden.

Die Eltern tragen in erster Linie die Verantwortung für den sinnvollen Umgang ihrer Kinder mit Spielen, mit Medien überhaupt. Die Schule, Lehrer, die Wirtschaft oder der Staat kann die Eltern allenfalls unterstützen.

Alle können etwas beitragen: Lehrer können bei schwierigen Kindern das Gespräch mit den Eltern suchen, allenfalls einen Schulpsychiater beiziehen, um zu helfen, solange noch etwas zu retten ist. Die Wirtschaft hat freiwillig die Alterskennzeichnung durch PEGI breit abgestützt eingeführt und die Händler kontrollieren diese auch. Spielefans, Politiker, Interessensverbände können den Eltern weitere Informationen zur Verfügung stellen. http://pegi.info ist ein gutes Beispiel dafür. Aber auch die Kinder müssen lernen, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen. Dazu müssen wir ihnen Medienkompetenz beibringen, sie den richtigen Umgang mit Medien lehren. Diese Aufgabe kann nebst den Eltern auch die Schule mittragen.

Wir haben im Prinzip alles, was es braucht, die Mittel sind da, man kann sie allenfalls besser nutzen. Setzen wir es um, statt uns mit dummen Verbotsforderungen aufzuhalten.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gewaltspiele»

zurück zum Seitenanfang