Zu früh, zu spät, richtig oder falsch…Seit gestern hat die Schweiz einige tausend potentielle Nationalbankchefs

Ich bin überzeugt davon, dass die Nationalbank den Euromindestkurs gestern nach bestem Wissen und Gewissen aufgehoben hat. Gleichzeitig hat die Institution bewiesen, dass sie weiterhin unabhängig entscheiden kann, was für die Glaubwürdigkeit der Nationalbank unerlässlich ist. Es war immer klar, dass der Euromindestkurs nur eine vorübergehende Massnahme sein kann.

Die Unternehmen hatten immerhin 3.5 Jahre Zeit, sich auf diesen Augenblick vorzubereiten. In der heutigen sich schnell wandelnden Zeit, eine relativ lange Periode der Stabilität. Ich werde die Nationalbank und Thomas Jordan weiterhin an seinen Taten messen und bisher hat die Institution in einer sehr schwierigen Zeit einen guten Job gemacht.

Letztlich sind jedoch auch die Einflussmöglichkeiten einer Schweizerischen Nationalbank in einem komplexen globalen Umfeld beschränkt. Und auch innerhalb der Nationalbank arbeiten Menschen, die Fehler machen. Perfekte Entscheidungen sind schon daher ausgeschlossen. Beruhigend für mich in dieser schwierigen Lage ist immerhin, dass Thomas Jordan seit gestern viele tausend potentielle Nachfolger hat.

84 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Geld- und Währungspolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production