Erbschaftssteuer: Ist Frankreich das Vorbild?

Nach all dem Gold-, Ecopop-, Pauschalsteuer-Müll jetzt wieder eine Initiative für den Papierkorb? Darf ich die Initianten auffordern, diese Paperkorb-Initiative zurückzuziehen? Wenn in der ganzen Schweiz wegen dieser Initiative Papier herumgesandt werden muss, ist das purer ökologischer Blödsinn.

Die Argumente, dass es sich um schon versteuertes Vermögen handelt, etc. sind bekannt.

Ich würde den Initianten gerne raten, sich einmal französische Provinzstädte anzusehen. Das Ausmass des Häuserverfalls ist schockierend. Warum? Dort besteht eine Erbschaftssteuer für direkte Erben von 45%. Viele Erben sind gar nicht im Stande, den Betrag der Erbschaftssteuer aufzubringen. Was bleibt, ist der Verfall der Häuser.

Was mir nicht einleuchtet, ist der genannte Betrag von 2 Mio CHF, ab der die Erbschaftssteuer anfallen soll. Man rechne: Sollte die Hyperinflation tatsächlich kommen, kostet bald die kleinstse Eigentumswohnung mehr als 2 Mio. Und wenn die Erbschaftssteuer eingeführt wird, kommt die Hyperinflation umso schneller.

SVP sei Dank, dass die direkte Erbschaftssteuer in Zürich genau aus dem oben erwähnten Grund abgeschafft wurde. Der Kanton ist bis heute deswegen nicht pleite.

21 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.