Feinstaub aus Holzfeuerungen im Winter: Verursachen fehlende Vorschriften in der Schweiz ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko?

Das Thema Feinstaub ist schon lange bekannt. Zum Teil ist er fast nicht vermeidbar, wie z.B. der Autobahnabrieb oder der Abrieb der Bahnen. Für Dieselfahrzeuge besteht seit kurzem die Partikelfilterpflicht. Unverständlich ist aber, dass es in den dichten Siedlungen keine Massnahmen gegen die massive Luftverpestung insbesondere durch Schwedenöfen gibt. Sobald sich ein Kaltluftsee bildet, oft verbunden mit Nebel, kann man am Abend die Fenster nicht mehr öffnen. Erstaunlich ist zudem, dass es keine Vorschriften gibt, die eine Mindest-Distanz von Kaminen zu bewohnten Räumen vorgibt, wie dies z.B. in Deutschland der Fall ist (10 m). In der Schweiz darf jeder die Gegend vollqualmen.

Ich bin für eine Vorschrift, die einen vernünftigen Mindestabstand fordert und den obligatorischen Einbau eines Partikelfilters.

15 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.