Ecopop - MEI - RASA

Die Ecopop ist Geschichte. Soll ich mich jetzt freuen oder soll ich lätsche? Ich hab mich für weder für das eine noch das andere, sondern für einen Blick in die Zukunft entschieden. Wenn auch etwas viel... hier meine Meinung und Gedanken dazu.

Die kleine Bombe welche gestern geplatzt ist, das im 2012 über 130 Tausend Menschen in die Schweiz gezogen sind, hat mir dann doch noch ein kleines Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Es läuft doch für die Wirtschaft immer noch wie geschmiert, also sind unsere Firmen, unsere Wirtschaft doch immer noch sehr zufrieden mit uns... aber... ja ich habe ein aber..

Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher ob dies nun ein gutes oder ein schlechtes Zeichen ist, denn eines darf man nicht vergessen, dass seither immer noch jedes Jahr abertausende von Arbeitern aus der EU und der restlichen Welt mit Verträgen und Familien im Gepäck in unsere Land kamen und weiterhin kommen werden. Die Wirtschaft wird’s freuen, der Rubel wird weiterhin ungebremst rollen, ob die Zufriedenheit derjenigen welche die Ecopop und die MEI verteufelt habe bestehen bleibt wird, muss und wird die Zeit zeigen.

Das diese Massenzuwanderung nicht nur positive Aspekte hat wissen wir so denke ich alle und mit alle meine ich jeglicher politischen Gesinnung, nur gehen diese jeweils mit anderen Gedanken damit um, die Gesinnung ist anders.
Den einen ist die grenzenlose Offenheit wichtig, dafür stellen diese das Land hinter ihre Interessen, den anderen ist das Land und die darin lebenden Bürger wichtig und wären auch mit weniger zufrieden. Die Gründe sind vielfältig.
Sie sehen aber, allen Recht machen kann man es nicht.

Nur frage ich Sie, was nützt Ihnen ein Land welches kurz vor dem Kollaps steht, welches die Last welche solch eine Zuwanderung bedeutet, nicht mehr tragen kann?

Da nützt auch das gejammer aus dem Bundehaus nichts, Zuwanderung hat ihren Preis.

Denn Zuwanderung in der Masse wie wir dies seit ein paar Jahren erleben hat nicht nur die ach so hochgelobten Vorteile sondern, dies heisst im Klartext mehr Menschen - mehr Menschen benötigen aber:

  • mehr Strom
  • mehr Wasser
  • mehr Bautätigkeit (Landverlust)
  • mehr Verkehr auf den Strassen
  • mehr Probleme mit den ÖV

etc.

Dasselbe gilt für die Sozialkosten

  • mehr ALV (im Positiven wie im negativen Sinn)
  • mehr AHV im Positiven wie im negativen Sinn)
  • mehr IV (dies sicher Positiv, da es ja bald keine IV-Leistungen mehr gibt, die IV eine *Wiedereingliederungsstätte geworden ist)
  • Sozialkosten (Sozialamt, Ergänzungsleistungen)

Es fehlen Millionenbeträge welche nun mit allen unmöglichen Gesetzesänderungen wieder hineinbekommen werden müssen, das darf aber nicht heissen, das die Bewohner der Schweiz, ob Einwanderer oder Schweizer Bürger die Fehler welche in der Vergangenheit gemacht wurden ausfressen sollen.

Es bringt nichts wenn man das AHV Alter der Frauen auf 65 hochhebt und keine Jobs mehr für diese Frauen hat. Es ist Diebstahl wenn man den Witwen ihre Rente kürzen will.
Was bringt es wenn wir plötzlich eine Frauenquote in den VR haben? Mehr Ansehen im Ausland?
Genau mit solchem sollte man einfach mal aufhören und die wirklichen Probleme in der Schweiz anpacken.

Probleme lösen würde heissen, zusehen das die älteren ihre Jobs behalten könne, aber auch mehr für die Jungen und jüngsten Bürger zu tun, und dies wiederum würde heissen:

Keine Experimente mehr bei der Bildung

(Bildung / Leistungen für und an Schulen)
Diese wird immer mehr heruntergefahren, Sinnlose Diskussionen ob Englisch oder Landessprache in der Primar. Bildung heisst das man die Kinder nach bestem Wissen und Gewissen fördert und dies lässt in der Schweiz immer mehr zu wünschen übrig.
Für mich heisst dies, dass man sein eigenes Volk dumm hält unter dem Deckmantel *sparen*und das darf nicht sein. Bildung heisst auch berufliche Zukunft, nur scheinen dies die dafür zuständigen Politiker definitiv nicht zu interessieren da man ja genügend Nachschub aus dem Ausland holen kann, eine sehr bedenkliche Entwicklung.
Dazu kommt, der Zwang, welcher unter anderem auch von der Wirtschaft aber auch der mehrheitlich besorgten Eltern ausgeübt wird, wirkt sich auf die Jungen welche unbedingt ins Gymnasium gehen müssen, nicht wirklich positiv aus. Nur damit sie auf unserem absolut überzogenen Arbeitsmarkt überhaupt noch einen Job erhalten. Dies führt viele Schüler und Eltern an ihre Grenzen.
Kinder sind nicht generelle Intelligenzbestien, aber entweder man füttert sie mit Medis damit sie die erwartete Leistung ja bringen oder und dies ist schon langsam erbärmlich für unser Land, werden genau diejenigen welche es nicht schaffen, die erwartete Leistung in unsere Leistungsgesellschaft nicht bringen können, an den Rand unserer Gesellschaft gedrückt.

Die Zuwanderung hat aber auch noch ein anderes Gesicht
Kantone und Gemeinden haben immer mehr Probleme ihr Aufträge zu erfüllen, und da spielt dann die Sozial- und Asylfrage auch noch hinein.

Zuwanderung bedeutet nicht nur mehr Menschen, mehr Geld in die AHV/IV und ALV, sondern es heisst auch Mehrkosten für den Bürger, denn von irgendwas muss dies ja auch finanziert werden.

Es bedeutet für alle mehr Abgaben für Steuern, für Strom, für den Strassenbau, für die ALV, die Sozialkosten, für die ÖV, für das Asylwesen… eine Steuer hier, eine Steuer da etc.

So … und nun die Quizfrage.. woher nehmen wenn nicht stehlen? Beim Bürger? klar.. weil der so viel hat? Bitte denken Sie daran, der Schweizer 08.15 Bürger besteht aus normalen Arbeitern welche keine 5 stelligen Löhne nachhause bringen.
Soll der Bund in die Bresche springen? .. hm schlechte Idee sonst haben wir Frau Leuthard wieder am Hals.
Besser haushalten und verteilen? Das kapiert Bern nie.. die verlochen lieber die Steuergelder in irgendwelchen sinnlosen Projekten oder schicken das Geld ins Ausland… Also… was tun?

Alle welche jetzt wieder entsetzt auf meine Zeilen blicken, weil sie dahinter wieder ein Abkapslungsversuch vermuten.. falsch… ich will hier nur eines Aufzeigen, dass * immer mehr* nicht immer gut ist sondern ein bisschen weniger manchmal für ein Land wie die Schweiz besser sein könnte.

Obwohl nun auch noch die RASA ins Spiel kommt muss genau aus den Vorgenannten Gründen die MEI umgesetzt werden, wollen wir nicht in Gefahr laufen, dass unser ganzes, mehrfach bewährtes System mit einem Schlag den Bach runtergeht.
Das es Bürger gibt welche am liebsten die ganze Welt in unser kleines Land packen würden, weil sie vor lauter Mitleid oder Geldgeilheit den Hals nicht voll genug bekommen, ist mir schon lange bekannt, das es aber so nicht weitergehen kann sollte irgendwann dem hinterletzen klarwerden.

Das man bar jeglicher Vernunft einfach weitermacht als wäre nichts geschehen, geht mir defintiv nicht in den Kopf.

Ja, liebe Kritiker, man kann alles schönreden, aber die Tatsache das die meisten Städte ein bald nicht mehr händelbares Verkehrsaufkommen zu den Stosszeiten (Frühmorgens und Abends) haben, das die ÖV in derselben Zeit an die Grenzen ihrer Kapazität stossen, lässt sich nicht einfach wegdiskutieren. Von den verstädterten Dörfern mal ganz zu schweigen.

Auch Sie können Ressourcen nicht einfach nach Belieben verdoppeln, verdreifachen, niemand kann ein Strassennetz nicht innerhalb nützlicher Frist (gemäss der Zahlen der Einwanderungen) auf die benötigte Grösse ausbauen, man kann den Arbeitern auch nicht einfach verbieten das Auto zu benutzen, da die Arbeitgeber vielfach in anderen Städten sind und Wohnraum ist teuer geowrden, man kann auch nicht einfach Menschen zwingen umzuziehen nur weil es einem jetzt grad mal so in den Kram passt oder selbst das Glück hat mit dem Velo zu seinem Arbeitgeber zu fahren, man kann auch das Sozialsystem nicht einfach zurückfahren nur weil das Geld fehlt, denn dann macht man aus der Schweiz ein Armenhaus und ob sich verdichtetes Bauen auf dem Matterhorn gut macht… ist sehr fraglich.

Man lässt immer mehr Menschen in unser Land, hat aber auch viele Arbeitslose, ausgesteuerte Menschen welche gerne arbeiten würden (darunter gibt es auch neu Zugewanderte welche von unserer Wirtschaft wegen nichtgebrauchs aussortiert wurden), für unsere Wirtschaft diese Menschen nicht mehr gut genug weil zu alt, zu teuer, zu dumm… (danke Herr Wartmann aber ich habe noch einen Job) oder bei den neu zugewanderten passt es nicht und man wirft die Leute wieder auf die Strasse, diese müssen dann von unserem sozialen Netz wieder aufgefangen werden, bis sie unser Land wieder verlassen müssen. Dies ist höchst assozial, unanständig und kostet die Schweiz Milliarden. Denen gegenüber welche mitgeholfen haben die Schweiz zu dem zu machen welches sie ist ein absoluter Affront.
Sehr geehrte Damen und Herren, Menschen sind kein Wegwerfgut, damit dies einfach mal gesagt wurde.

Dazu kommt, unser Land hat seine Bürger über Jahrzehnte mit bestem Wissen und Gewissen ausgebildet, die Wirtschaft unseres Landes hat von diesen Menschen über Jahrzehnte profitiert und nun bekommen gewisse Kreise den Hals nicht voll genug, finden das die ausländischen Mitarbeiter viel besser sind und holen ihre sog. Spezialisten im nahen Ausland.

Spezialisten – das neue Schlagwort? Spezialisten, sind: Verpackungsingenieure, Ingenieure im Allgemeinen, es gehören Berufe unter diese Bezeichnung welche in der Schweiz entweder nur wenig oder gar nicht ausgebildet werden. Es gehören auch Ärzte, Krankenschwestern, PflegerInnen dazu weil die Hürden in unserem Land schon so hoch sind, dass es nur noch begrenztes Interesse am Pflegeberuf gibt.

Aber: Absolut keine Spezialisten sind: Verkäuferinnen, KV-Angestellte, Direktionssekretärinen, Speditionsmitarbeiter, Versicherungsangestellte., It Spezialisten etc. aber… oh Wunder auch diese Gattung gehört neuerdings zu den hochgelobten Spezialisten, denn warum hätten so viele unserer eigenen Bevölkerung ihren Job verloren? Auch schon gehört denke ich und es hat sich bis heute nichts geändert und die Ausbildung ist immer noch dieselbe, die Anforderungen auch nur ... sind es eben Schweizer Bürger und das darf nicht sein.

Bedenken Sie einfach, es sind nicht mehr nur die über 50jährigen… es gibt schon viele welche unter 50 sind und keinen Job mehr finden und diese Menschen kommen aus allen Berufsschichten und wurden ausgemustert, aber auch dies spielt keine Rolle… das man mit diesem Verhalten ganze Familien ins Elend stürzt scheint denjenigen welche für diesen Massenexodus verantwortlich sind egal zu sein.

Die Schwächeren unserer Gesellschaft
Wir haben in der Schweiz nicht nur hochintelligente, studierte Menschen, sondern auch Menschen welche Schwächen haben, welche auf andere Art und Weise gut sind. Diese Menschen werden immer mehr an den Rand gedrückt. Früher hatten Schüler mit Sek. /Real Abschluss noch eine Chance eine Lehre zu machen. Heute? Holt man sich die Lehrlinge aus dem Ausland, weil unsere Schulabgänger nicht gut genug sind? Ich denke es hat eher etwas mit unserem Schulsystem zu tun welches aus den obgenannten Gründen immer mehr an die Wand gefahren wird.

Ja wir haben offene Lehrstellen, aber nur weil auch hier eine absolut kranke Intellienz gefragt ist.
Es gibt viele junge Menschen welche in der praxis absolute Könner sind aber in der Theorie Schwächen zeigen, nur darauf wird in unserer künstlich hochgeschraubten pseudo Intelligenzgesellschaft keine Rücksicht mehr genommen.
Die sozialen Probleme, weil die Kinder immer mehr auf sich alleine gestellt sind weil Mutter und Vater arbeiten müssen ,damit man sich überhaupt Kinder leisten kann sei nur am Rande erwähnt.

Was machen wir mit den behinderten Menschen welche in dem heutigen System nie mehr eine Chance auf einen anständigen Arbeitsplatz erhalten werden?

Was macht ihr mit den geistig behinderten Menschen? Auch dort wird immer mehr gespart…Irgenwanns sind wir wieder soweit das diese Menschen stören...

Was wollt Ihr Befürworter der Einwanderung mit diesen Menschen machen? Einsperren?

Solche Menschen können gar nicht mehr in das *neue*Bild der Schweiz passen, also was tun?

Nein und das soll ja keiner wagen mir zurückzuschreiben, ich habe nichts mit Faschismus am Hut und ich verurteile solche Äusserungen welche auch in diesem Forum im Vorfeld der Ecopop vorgekommen sind aufs gröbste, aber das welches in unserem Land abläuft ist gegen jegliche Vernunft und gegen die Schweiz und ihre Bewohner ob jung, alt, eingewandert etc..und schürt nicht nur bei mir Ängste.
Wir können das welches uns noch erwartet nicht mehr abfangen, wenn die Einwanderung in den nächsten Jahren so anhält wie bisher, auch wenn man es noch so gerne möchte und ich denke die MEI ist die einzige Möglichkeit Schadensbegrenzung zu betreiben. Auch wenn dies einige Parteien, Zirkusclowns, Künstler und sonstige Initianten anders sehen wollen.

Achten und schützen wir diejenigen welche hier sind, sagen wir zu allen ja welche hier geboren, welche bis heute in die Schweiz gekommen sind, , aber setzen wir Grenzen und sehen zu das wir mit dem klar kommen welches wir haben... mehr wird zum Desaster... auch wenn viele dies absolut nicht so sehen wollen..

Die momentane Kuschel Politik führt ein kleines Land wie das unsrige und seine Bewohner an den Rand des erträglichen und dieses wird, wenn nicht vorher etwas wirklich einschneidendes geschieht, nicht mehr rückgängig zu machen sein und dies nur weil es Menschen gibt welche vor lauter Macht- und Bestimmungsgeilheit, welche vor lauter Dollarzeichen in den Augen die eigene Heimat an die Wirtschaft und an eine kaputte EU verschachern wollen und weil der Mut für eine etwas gemässigtere Einwanderungspolitik einzustehen fehlt…

Setzt endlich ein Zeichen und dies betrifft auch die Wirtschaft, das die Schweiz nur eine Chance hat so erfolgreich zu bleiben in dem man auf Klasse statt auf Masse setzt.

Alle, ob Ausländer, Schweizer, Jung, Alt, Alt behindert, krank haben ein Recht und eine Chance auf ein lebenswertes Leben und Arbeiten in einer offenen, aber nicht zu offenen Schweiz.

(Schreibfehler, oder fehlende Interpunktion bitte ich vorgängig zu entschuldigen)

76 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang