Pauschalsteuern: Vor weniger als 100 Jahren war die Schweiz bitter arm

Wieder eine weitere Vorlage, die unser Ansehen im Ausland schädigt. Initiativen die die niederen Instinkte ansprechen haben in letzter Zeit anscheinend Erfolg. Was hier als Gerechtigkeit verkauft wird ist Neid un Missgunst.

Mir kommen die Initianten so vor, als hätten sie keine Ahnung, dass einst die Schweiz bitterarm war (Verdinkinder, Reisläufer). Jetzt wollen sie den Bergkantonen die pauschalbesteuerten Personen wegnehmen. Man bedenke nur, dass auch Bekannte von solchen Personen nicht mehr in die Schweiz kommen. Effektiv wird der Schaden ein Vielfaches sein als nur der Betrag der weggefallenen Steuern. Allenfalls verstärkt sich die Landflucht, weil in den Bergkantonen sehr viele Stellen gestrichen würden.

Ich würde ja stimmen, sofern die Steuerausfälle inklusive den Folgekosten den befürwortenden Politikern in Rechnung gestellt würde, wenn man diese Personen überhaupt noch als Politiker bezeichnen kann.

43 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

9 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Initiativen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production